Martina Grabski                      


Schlafverhalten

Veröffentlicht am 21.04.2002

Pebbels schläft

(c) www.hadel.net

Pferde benötigen am Tag nur 2 bis 3 Stunden Schlaf. Dieses Schlafbedürfnis wird allerdings nicht auf einmal gedeckt.

www.hadel.net

Ihre Ruhephasen dauern meist nur 30 Minuten bis eine Stunde.

Fohlen dagegen sind noch Langschläfer. Beschützt von der Mutter, manchmal auch von einem anderen Mitglied der Herde, liegen sie lange im Gras und schlafen.

www.hadel.net

Pferde haben in ihren Vorderbeinen einen komplexen Apparat von Sehnen, der es ihnen ermöglicht ohne zu ermüden zu stehen. Lediglich die Muskulatur der Hinterbeine wird dabei nicht entlastet. Um die Hinterbeine auch entlasten zu können winkeln Pferde sie abwechselnd an. So im stehen kann das Fluchttier Pferd entspannt dösen, bei Gefahr ist es jedoch sofort bereit zur Flucht. Für Wildpferde ist dieser Schlaf im Stehen auch sehr wichtig, weil sie einen besseren Überblick haben und so Feinde schneller entdecken können.

www.hadel.net

Ganz ohne den Schlaf im Liegen kommen Pferde aber nicht aus. Während einige Pferde liegen und schlafen, stehen andere Pferde und halten Wache.

Zuerst liegen Pferde eher auf dem Bauch, die Beine sind dazu angewinkelt und der Kopf wird frei getragen oder leicht auf dem Boden abgestützt. Im Tiefschlaf liegen Pferde schließlich mit ausgestreckten Beinen flach auf der Seite. Manchmal zucken sie im Schlaf mit den Augenlidern oder Beinen, ob sie wohl auch träumen?

Diese Tiefschlafphase ist häufig sehr kurz. Pebbels habe ich bisher nur zweimal schlafen gesehen (siehe Titelfoto und Fotos unten). Ein Glück, dass ich zumindest einmal gerade meine Kamera dabei hatte. Nach 15 Minuten zuckten die Beine, dann räkelte sie sich im Sand, schon stand sie wieder und gähnte genüsslich.



Vielleicht interessieren Dich auch folgende Themen:

www.hadel.net
Duhner Wattrennen 2007

11. RennenWanderpokal des Niedersächsischen Ministerpräsidenten IDEE-Kaffeepreis 2007 und VGH-Versicherung

Weiterlesen...
www.hadel.net
Knotenhalfter

Ein Knotenhalfter selber zu flechten ist ganz einfach. Dazu benötigt man ein langes Seil, ein Maßband und etwas Zeit.Das Halfter dieser Anleitung ist aus einem Seil mit Kern und hat einen Durchmesser von 8 mm. In der Westernszene werden eher dünnerer Seile mit einem Durchmesser von ca. 5 mm genommen. Solche Seile bekommt man in jedem Baumarkt oder im Segler- oder Bergsteigerbedarf.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Vita

Wie man an dieser Webseite unschwer erkennen kann, ist meine zweite große Leidenschaft, neben den Pferden, die Fotografie.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Foto-Galerie

Das Fotoarchiv vom BB Horses Fun-Cup 2007 ist nicht mehr online. Bei Interesse an Fotos dieser Veranstaltung bitte per eMail melden.

Weiterlesen...