Jens Hadel             +49 171 6313756                      


Aston Martin Valkyrie am Nürburgring 2023

Veröffentlicht am 01.12.2023

Abstimmungsarbeit?

Baujahr:

seit 11/2021

Motorart:

Zwölfzylinder-V-Motor + Elektromotor

Hubraum:

6449 ccm

Leistung:

1155 PS / 849 KW

maximales Drehmoment:

924 Newtonmeter

Getriebe:

Sequenzielles 7-Gang-Getriebe

Bechleunigung von 0 auf 100 km/h:

2.5 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit:

355 km/h

Bereifung vorn:

265/35 ZR 20, Michelin Pilot Sport Cup 2 (N2)

Bereifung hinten:

325/30 ZR 21, Michelin Pilot Sport Cup R (N0)

Angetriebene Achsen:

Heckantrieb

Variante:

Coupé (insgesamt 150 Exemplare),
weitere 85 Spider sowie 25 AMR Pro ohne Elektro-Unterstützung

Leergewicht:

1435 Kilogramm

Besonderheiten:

Lithium-Ionen-Batterie: 1,68 kWh / 263 Volt
Leistung Elektromotor: 140 PS (103 kW)
Drehmoment Elektromotor: 280 Nm

Weitere Infos:

Der Valkyrie AMR Pro ist eine für Rennstrecken optimierte Version ohne Straßenzulassung und ohne FIA-Homologation. Er verfügt über eine überarbeitete Aerodynamik (u. a. vergrößerter Heck- und Frontflügel, Finne auf der Motorabdeckung) mit wesentlich mehr Gesamtabtrieb – rund zwei Tonnen bei 340 km/h[11] –, allerdings ohne Hybridsystem, womit er nur 1015 PS leistet.

Abmessungen:

4506 x 1920 x 1060 mm


Fotos: photo gawid "Elchshot"

(c) www.hadel.net

Im Oktober 2023 war dieses abgeklebte Hypercar auf und rund um den Nürburgring unterwegs.

(c) www.hadel.net

Obwohl die Auslieferungen bereits im Herbst 2021 starteten, gibt es scheinbar gute Gründe den Hybridflitzer weiteren Belastungstests auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt zu unterziehen.

(c) www.hadel.net

Vom geschlossenen Flitzer wurde eine Gesamtauflage von 150 Fahrzeugen mit Straßenzulassung geplant.

(c) www.hadel.net

Weitere 25 (AMR Pro) wurden für Track Days und ähnliche Einsätze auf geschlossenen Rennstrecken gefertigt.

(c) www.hadel.net

Auch der Mercedes AMG One war noch lange nach dem geplanten Verkaufsstart zu Abstimmungsfahrten am Nürburgring unterwegs.

Weiterlesen...
(c) www.hadel.net

An der Form und vielen Details der aufwendigen Aerodynamik des Valkyrie hat sich seit der ersten Prototyp-Vorstellung auf dem Genfer Auto-Salon 2019 fast nichts verändert.

(c) www.hadel.net

Schon die vielen Durchbrüche in der Karosserie lassen den Hybridsportler extrem luftig erscheinen.

(c) www.hadel.net

Selten zuvor wurde bei einem Straßenfahrzeug ein derart frei schwebender Frontspoiler zur Luftführung eingesetzt.

(c) www.hadel.net

Die maximal verfügbare Leistung liegt bei satten 1155 PS beim Coupé und der 85 mal gebauten Spider-Ausführung.

(c) www.hadel.net

Ein Großteil der Leistung kommt von einem 6,5-Liter-V12-Saugmotor von Cosworth, der auf 11100 U/min gedreht werden kann.

(c) www.hadel.net

Ergänzend zu den 1015 Verbrenner-PS kommen die fehlenden 140 PS von einem unterstützenden Elektromotor.

(c) www.hadel.net

Nur mit dem 1,68 kWh Lithium-Ionen-Akku mit 263 Volt ist kein Rennen zu gewinnen, es bleibt ein ergänzender Antrieb.

(c) www.hadel.net

Somit verzichtet die 25 AMR Pro Fahrzeuge komplett auf die KERS-Unterstützung und liefert "nur" 1015 PS.

(c) www.hadel.net

Die Spur des Fahrwerks wurde vorne um 96 mm und hinten um 115 mm verbreitert, der Radstand wuchs sogar um 380 mm.

(c) www.hadel.net

Durch das umfangreiche Aeropaket verlängerte sich die Rennversion um 266 mm.

(c) www.hadel.net

Aber nun zurück zur hier gezeigten Coupé-Straßenversion.

(c) www.hadel.net

Außer den vielen Luftführungen, Spoilern und Finnen fällt ein weiteres Detail auf.

(c) www.hadel.net

Selbst der Goodwood-Gewinner 2023 Rimac Nevara mit gewaltigen 1914 PS setzt noch auf die klassischen Außenspiegel.

Der Aston Martin Valkyrie gibt sich hier ganz modern und nutzt Kameras und Monitore für den Blick nach hinten. Wobei viele Drängler dürften kaum hinter dem Flitzer auftauchen smilie.

Weiterlesen...
(c) www.hadel.net

Luftführung, Abtrieb und andere Details wurden im weltweit schnellsten Windtunnel, dem Rail Tec Arsenal in Österreich, getestet.

(c) www.hadel.net

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch abgeregelten 355 Stundenkilometern.

(c) www.hadel.net

Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist in nur 2,5 Sekunden erledigt.

(c) www.hadel.net

Die aktive Aerodynamik kalibriert die Aufhängung, Dämpfung und Luftführung mehrere tausendmal pro Sekunde.

(c) www.hadel.net

Für die Insassen gibt es mehrere Schutzeinrichtungen.

(c) www.hadel.net

Angefangen beim 6-Punkt-Gurt für den sicheren Halt im Sportsitz.

(c) www.hadel.net

Schließlich können beim Bremsen Kräfte von bis zu 1,9 g entstehen.

(c) www.hadel.net

Durch den hohen Anpressdruck kann die seitliche Beschleunigung über 3 g betragen.

(c) www.hadel.net

Man könnte den Valkyrie fast als geschlossenen Formel1-Wagen bezeichnen.

(c) www.hadel.net

Das Krasseste dürfte aber der Sound (oder eher Lärm?) in Innenraum sein.

(c) www.hadel.net

Jeder Aston Martin Valkyrie wird mit Kopfhörern mit Störschallunterdrückung wie für einen Hubschrauber geliefert, um das Trommelfell zu schützen. Für mich etwas über den vertretbaren Limits, denn was ist, wenn der Gehörschutz mal bei rasanter Fahrt verrutscht?

1991 war der Kampf bei den 24 Stunden von Le Mans besonders hart. Hersteller wie Mercedes, Jaguar, Porsche und viele andere wollten unbedingt den Sieg erringen. Dies führte zu einer Technikschlacht im Motorenbereich wie selten zuvor.

Mazda setzte einen Vierkolben-Wankelmotor, der aus 2,6 Litern Kammervolumen bei 9000 U/min 700 PS liefert. Das Drehzahllimit liegt bei 11000 U/min.

Neben Johnny Herbert pilotierte auch Volker Weidler den Rennwagen. Der extrem laute Wankelmotor des 787B hinterließ bei Volker Weidler bleibende Gehörschäden. Seit dem Rennen leidet er unter Gleichgewichtsstörungen, die ihm die aktive Teilnahme am Motorsport unmöglich machen. 1992 zog er sich aus dem Motorsport komplett zurück.


Video mit dem Motorensound

Unterm Strich können leider auch kurzzeitige Überlastungen des Gehörs zu Tinnitus usw. führen.


(c) www.hadel.net

Ein Mikrofon an der Außenseite des Fahrzeugs nimmt Sirenen und andere Signale auf, damit wichtige Signale der Außenwelt zum Fahrer durchdringen können. Mich überzeugt diese Lösung nicht, aber vielleicht bin ich einfach nur kein echter Petrolhead smilie.

(c) www.hadel.net

Luftiger kann der Vorderwagen eines PKW mit Straßenzulassung kaum sein, oder?

(c) www.hadel.net

Vor zehn Jahren feierte ein anderer (damals) extremer Hybridsportwagen, der Porsche 918 Spyder, seine Premiere auf der IAA 2013.

Zu dem Zeitpunkt war die Systemleistung von 887 PS eine echte Herausforderung für die Konkurrenz.

Weiterlesen...
(c) www.hadel.net

Die weltweit kleinste dritte Bremsleuchte versteckt sich zusammen mit der Rückfahrkamera in der kleinen Finne auf dem mittigen Lufteinlass. Mir hätte auch ein LED-Bogen im Heckspoiler gefallen.

(c) www.hadel.net

Meinem Geschmack entsprechen durchgehende Bremsleuchten, wie beispielsweise beim Bugatti Chiron 42, wesentlich mehr.

Ungeachtet wie häufig jemand hinterherfährt, sind große und klare Anzeigen am Heck einfach besser zu erkennen.

Weiterlesen...
(c) www.hadel.net

Die letzte Frage bleibt aber ungeklärt: Was wurde überhaupt getestet?

(c) www.hadel.net

Mehr Aston Martin-Power:

www.hadel.net
Aston Martin V8 Vantage Roadster Erlkönig

Mit dem Beginn der Testsaison 2010 startete Aston Martin die Cabriozeit auf der Nordschleife.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Aston Martin DB 11 Erlkönig im Sommer 2016

Auch wenn die offizielle Vorstellung bereits vor einiger Zeit erfolgte, testete Aston Martin den kommenden Superstar der eigenen Produktpalette im Sommer 2016 an der Nordschleife.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Aston Martin Vantage V8 Erlkönig im Sommer 2016

Im Sommer 2016 konnte man nur ganz kurz diesen abgeklebten Aston Martin auf und um den Nürburgring herum auf einigen Testfahrten entdecken.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Aston Martin Rapide Premiere auf der IAA 2009

Aston Martin präsentierte auf der IAA 2009 das erste eigene Modell mit vier Türen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Aston Martin V12 Vantage RS Erlkönig im Frühjahr 2008

Im Dezember 2007 präsentierte Aston Martin eine Studie, die im April 2008 als Erlkönig auf der Nordschleife fleissig Testkilometer herunterspulte.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Aston Martin CC 100 Speedster Concept

Auf der IAA 2013 präsentierte Aston Martin den CC 100 Speedster Concept.

Weiterlesen...