Jens Hadel             +49 171 6313756                      


Byton M-Byte Premiere auf der IAA 2019

Veröffentlicht am 24.01.2020

Monitor und sonst?

(c) www.hadel.net

Auf der IAA 2019 präsentierte Byton erstmals den M-Byte, dessen Marktstart für Europa allerdings auf 2021 verschoben wurde.

(c) www.hadel.net

Für Byton soll es das erste eigene Serienauto werden, aber auf Neulinge müssen durch die harte Schule der Entwicklung.

(c) www.hadel.net

2018 auf der CES in Las Vegas stellte das chinesische Auto-Start-Up die engagierten Pläne erstmals vor.

(c) www.hadel.net

Entwicklungschef David Twohig setzte dabei nicht auf die maximal mögliche Leistungsentfaltung.

(c) www.hadel.net

Die entspannte Reise, bequem und unaufgeregt soll die Stärke des rein elektrisch betriebenen sind.

(c) www.hadel.net

Die Ausrichtung kommt der maximalen Reichweite zugute.

(c) www.hadel.net

Die Akkus in der Bodeneinheit fassen 71 oder 95 kWh und sollen eine Reichweite von über 500 Kilometern ermöglichen.

(c) www.hadel.net

Mit Heckantrieb stehen dem Fahrer dabei bis zu 200 kW, mit Allradantrieb sogar 350 kW zur Verfügung.

(c) www.hadel.net

Der Innenraum weicht komplett von bisherigen Vorstellungen ab.

(c) www.hadel.net

Ein gewaltiger 48-Zoll-Monitor reicht fast über die gesamte Fahrzeugbreite.

(c) www.hadel.net

Aus meiner Sicht birgt dies ein untragbares Ablenkungspotential, denn schon heute sind Fahrer oftmals abgelenkt.

(c) www.hadel.net

Schließlich will diese riesige Fläche mit Inhalten gefüllt werden, nur Fahrzeugdaten und Navi reichen dafür nicht.

(c) www.hadel.net

Das Styling ist recht konventionell, obgleich die Rundumsicht bei dem extrem kleinen Fenster hinter der Fondtür gegen Null gehen dürfte. Kamerasysteme schaffen zwar Abhilfe, trotzdem hätte man dies auch anders lösen können.

(c) www.hadel.net

Trotz fast 5 Meter Länge bleibt für die Mitfahrer auf der Rückbank nur überschaubare Beinfreiheit.

(c) www.hadel.net

Wirklich spannend ist, ob die Preisvorstellung von rund 54.000,- Euro eingehalten werden kann.

(c) www.hadel.net

Durch LED-Technik gibt es bei der Gestaltung der Leuchteinheiten schon lange keine Grenzen mehr.

(c) www.hadel.net

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 Stundenkilometern.

(c) www.hadel.net

Der Sprint auf Landstraßentempo ist nach 5,5 Sekunden (Allrad), bzw. 7,5 Sekunden (Heckantrieb) erledigt.

(c) www.hadel.net

Die IAA ist immer für Premieren gut:

www.hadel.net
Ferrari 488 GTB "Tailor Made" auf der IAA 2017

In einem kleinen Separée auf dem Messestand bei der IAA 2017 präsentierte Ferrari die neue Produktlinie "Tailor Made", die höchst individuelle Anpassungen des neuen Sportwagens an den eigenen Geschmack erlaubt.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Subaru Levorg auf der IAA 2015

Auf der IAA 2015 präsentierte Subaru den Levorg als Deutschlandpremiere.

Weiterlesen...
www.hadel.net
MAN TGX 33.580 von Toni Maurer auf der IAA 2018

Wer sich mit Genehmigungen beschäftigt oder rumärgern muss, der kennt die Problematik der unterschiedlichen Radstände bei den vierachsigen Schwerlastzugmaschinen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Die Girls der 65. IAA PKW 2013

Auch auf der IAA 2013 gab es wieder die vielen fleissigen Hände, die nicht nur helfen, sondern auch noch gut aussehen sollen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Vision R 63 AMG Premiere auf der IAA 2005

Zeitgleich zur Vorstellung der R-Klasse mit kurzem Radstand zeigt Mercedes mit dem Vision R 63 AMG den ersten Entwurf der Sportversion der neuen Modellreihe.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Die Girls der 64. IAA PKW 2011

Auf der IAA 2011 lohnte natürlich auch der Blick neben die ausgestellten Fahrzeuge, denn wie oben zu sehen, hatten einige Hersteller wirklich sehr hübsche zweibeinige Modelle engagiert.

Weiterlesen...