Mit 6,5 Metern Breite quer durch Hamburg    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Wenn es nicht durch den Elbtunnel passt

 

(c) www.hadel.net

An der Autobahn-Ausfahrt Hamburg Stellingen trafen am 21.7.2003 vier Schwertransporte ein, die aufgrund ihrer Abmessungen sofort ins Auge fielen. Aus dem Norden kommend war an dieser Abfahrt die Autobahnfahrt zuende, da man mit 4,5 Metern Höhe und 6,5 Metern Breite nicht durch den Elbtunnel passte.

(c) www.hadel.net

Da aber die Abfahrt in einem Bogen von der A7 in die Hamburger Innenstadt führt, mußten die LKW-Fahrer schon beim Verlassen der Autobahn tricksen. Im Rückwärtsgang wurde die Auffahrt der Autobahn entgegen der Fahrtrichtung befahren, um so den weiteren Bogen für die langen und breiten Gespanne zu nutzen.

(c) www.hadel.net

Wenn man rückwärts mit 38 Metern Länge eine Autobahnausfahrt hinauffährt, ist die nächste Kreuzung nicht ganz einfach zu nehmen. Alles wurde von der Polizei großräumig abgesperrt.

(c) www.hadel.net

Zwischen Schildern und Ampeln auf Verkehrsinseln hindurch mußte nun
die Fahrtrichtung um 90 Grad verändert werden.

(c) www.hadel.net

Die Fracht stand noch zwischen den Verkehrsinseln und das Heck des Aufliegers
war bereits am Fahrradweg auf der anderen Straßenseite angekommen.

(c) www.hadel.net

Durch eifriges Rangieren wurde langsam die richtige Richtung erreicht.

(c) www.hadel.net

Der fünfspurige Kreuzungsbereich wurde komplett benötigt.

(c) www.hadel.net

Hier zeigt sich gut, wie weit das Gespann vorn noch auf dem Zubringer stand.

(c) www.hadel.net

Damit der Fahrer ungehindert die Lenkmanöver umsetzen konnte,
wurde er von einem Kollegen am Funkgerät unterstützt.

(c) www.hadel.net

In dem kleinen Unkrautbusch war ein Steckrohr für ein Verkehrsschild, daß leider etwa 20cm nach oben herausschaute. Hier mußte der Auflieger weit nach oben gefahren werden, da ja auch die Verkehrsinsel die notwendige Höhe vergrößerte.

(c) www.hadel.net

Notfalls mußte man auch mal auf dem Boden liegen, um zu erkennen,
ob auf der anderen Seite alles passte.

(c) www.hadel.net

Langsam stimmte die Richtung.

(c) www.hadel.net

Es war geschafft, ab jetzt ging es vorwärts weiter.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Da die Fahrbahnen Richtung Innenstadt zu schmal waren, wurde das erste Teilstück auf der Gegenfahrbahn zurückgelegt. Zuerst hieß es aber warten bis auch die anderen drei Schwertransporte die Autobahn verlassen hatten.

(c) www.hadel.net

Dieses Gespann war als einziges so kurz,
daß es vorwärts auf normalem Wege die A7 verlassen konnte.

(c) www.hadel.net

Das höchste Teil hatte schon auf der Autobahnfahrt für Probleme unter den Brücken gesorgt.

(c) www.hadel.net

Noch hieß es warten, bis die Kreuzung frei wurde.

(c) www.hadel.net

Der Weg war für alle drei rückwärtsfahrenden Sattelschlepper gleich.

(c) www.hadel.net

Mit der geringeren Länge war das Rangieren einfacher und benötigt nicht soviel Zeit.

(c) www.hadel.net

Ein letztes Mal schräg vorziehen und...

(c) www.hadel.net

...nach diesem Zurücksetzen war auch für das höchste Teil die Autobahnausfahrt erledigt.

(c) www.hadel.net

Der letzte Wärmetauscher kam ebenfalls die Ausfahrt im Rückwärtsgang heraufgefahren.

(c) www.hadel.net

Auch hier half ein Mann am Funk, damit sich der Fahrer
auf die Lenkarbeit konzentrieren konnte.

(c) www.hadel.net

Das vierte Gespann auf dem Weg zum Sammelpunkt.

(c) www.hadel.net

Auf der Gegenfahrbahn warteten die Schwertransporte, bis die Fahrtroute
von der Polizei abgesperrt war.

(c) www.hadel.net

An Abzweigungen in der Stadt mußte immer weit ausgeholt werden.

(c) www.hadel.net

Auch hier war die Gegenfahrbahn oftmals die einzige Möglichkeit,
durch Ampeln und an Verkehrsinseln vorbei zu kommen.

(c) www.hadel.net

Manchmal mußte auch einfach die Höhe reguliert werden und dann hieß es für den gesamten Konvoi: Warten. Ebenso für alle Autofahrer, die hier nur kurz die Kreuzung passieren wollten.

(c) www.hadel.net

Und so sah der Blick auf die hinteren Fahrzeuge aus.

(c) www.hadel.net

Auf der A24 wurde noch während eines kurzen Halts die Höhe für die weitere Autobahnfahrt wieder eingestellt und dann ging es weiter zur A1 und dann über die A2 und einige kleine Umwege nach Recklinghausen.

Mehr überbreite Fracht? Hier geht es zu einem Transport mit 6 Metern Breite...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!