Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Ferrari FF auf der IAA 2011

Veröffentlicht am 20.01.2012

Neuland

(c) www.hadel.net

Die Weltpremiere erlebte dieser Ferrari im März auf dem Genfer Auto-Salon.

(c) www.hadel.net

Und natürlich durfte der Ferrari FF auf der IAA 2011 in Frankfurt nicht fehlen.

(c) www.hadel.net
Anzeige:
(c) www.hadel.net

Erstmals wurde diese Karosserieform für einen Serienferrari ausgewählt.

(c) www.hadel.net

Im Innenraum umgibt die Passagiere Luxus und aktuellste Rennsporttechnik.

(c) www.hadel.net

Multimedia in den Kopfstützen der vorderen Sitze sollen den Reisenden im Heck die Reisezeit verkürzen helfen.

(c) www.hadel.net

Für die Fondpassagiere stehen zwei Einzelsitze mit guten Seitenhalt zur Verfügung.

(c) www.hadel.net

Das zweifarbig gestaltete Cockpit wirkt aufgeräumt und großzügig.

(c) www.hadel.net

Viele Elemente sind aus Carbon gefertigt.

(c) www.hadel.net

Überall am Armaturenbrett wurde das Leder mit Ziernähten versehen.

(c) www.hadel.net

Die meisten Einstellungen im Innenraum werden über das Touchscreen gesteuert,
dadurch gibt es keine endlosen Schalterleisten oder großen Bedienfelder.

(c) www.hadel.net

Das Lenkrad hingegen erinnert etwas an die Formel 1, denn hier wird nicht nur der Motor gestartet, sondern auch die Fahrwerksabstimmung gewählt.

(c) www.hadel.net

Im Mittelträger versteckt sich der "wichtigste" Knopf für den Fahrer: Die Launchcontrol.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Ach ja, der praktische Nutzen kommt nicht zu kurz, denn für die Reise zu zweit mit mehr Gepäck lassen sich die beiden Lehnen der Einzelsitze umklappen.

(c) www.hadel.net

Die Länge von 4,9 Metern fällt erst in der Seitenansicht richtig auf.

(c) www.hadel.net

Das Gewicht verteilt sich optimal: 47 % vorn und 53 % auf der Hinterachse.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Carbonbremsanlage kommt von Brembo.

(c) www.hadel.net

Am Heck gibt es keinen Spoiler, weder fest noch ausfahrbar.

(c) www.hadel.net

Wie bei den Reiselimousinen von Ferrari üblich, versteckt sich der Motor nicht im Heck.

(c) www.hadel.net

Hier ist wie bei jeder anderen Limousine der Kofferraum.

(c) www.hadel.net

Das Kofferset von Ferrari kann natürlich passend zum Wageninnenraum geordert werden.

(c) www.hadel.net

Die Vierrohrabgasanlage am Heck verrät den ansonsten dezenten Auftritt des Ferrari FF.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Für ausreichenden Abtrieb sorgt der Diffusor samt Luftführung unterhalb des Kennzeichens.

(c) www.hadel.net

Das Heckfenster ist recht klein, da die Seitenlinie nach hinten stark ansteigt.

(c) www.hadel.net

Die Fahrgastzelle verjüngt sich nach hinten so stark,
daß die hinteren Kotflügel fast wie seitlich ausgestellt wirken.

(c) www.hadel.net

Die Tankklappe liegt beinahe auf dem Kotflügel.

(c) www.hadel.net

Hier ist gut zu erkennen, wie die Gürtellinie hinter der Tür aufsteigt.

(c) www.hadel.net

Unter der langen Motorhaube ist der neue V12-Motor zu finden.

(c) www.hadel.net

Mit 660 PS liefert das Aggregat die gleiche Leistung, die im Ferrari Enzo Ferrari zu finden war.

(c) www.hadel.net

Und erstmals wird die Kraft in einem Serien-Ferrari an alle vier Räder abgegeben.

(c) www.hadel.net

Abgesehen von zwei Testträgern in den 80er Jahren gab es keinen Allradantrieb bei Ferrari.

(c) www.hadel.net

Die schmalen Scheinwerfer folgen dem aktuellen Design, wie schon beim 458 Italia.
Kleines Rätsel: Das Bild enthält einen Fehler - wer findet ihn?

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Das Allradsystem 4RM soll nur die Hälfte anderer Systeme auf die Waage bringen.

(c) www.hadel.net