Trafotransport Bremerhaven - Alfstedt Teil 2: Verladung    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Der Kran ist da

 

(c) www.hadel.net

Gegen 14 Uhr traf der Schwimmkran "Enak", begleitet von einem Schlepper, ein.

(c) www.hadel.net

Das niederländische Binnenschiff "Trientje" machte schon am Mittwoch im Hafen fest.

(c) www.hadel.net

Umgehend wurde mit den Verladearbeiten begonnen.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Während der Kran den Trafo langsam anhob, zog ein Truck die Achslinien zur Ladestelle.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Während die Ladung langsam angehoben wurde, kontrollierte der Schiffseigner (Bild oben / im Vordergrund) den Vorgang.



Die Überfahrt hatte allen Beteiligten schon durch schlechtes Wetter den Zeitplan gewaltig durcheinander ge- bracht. Da der Trafo recht weit oben herausragte, wollte der Kapitän nicht bei den starken Stürmen über das IJsselmeer. Verständlich, denn wenn das Schiff etwas in Schieflage kommen würde und dann der Trafo mit einem Gewicht von rund 230 Tonnen verrutschen würde, wären die Folgen sicher gravierend.



Wenn man die sichtbare Linie der "Trientje" an der Kaimauer während des Entladens genauer vergleicht, bemerkt man, daß das Schiff fast einen halben Meter aus dem Wasser hochkam.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Der Schwimmkran hatte aber mit dieser Last keinerlei Probleme.

(c) www.hadel.net

Der Schlepper links daneben hielt den Kran in der richtigen Position.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Dann war eine ausreichende Höhe erreicht und der Kran konnte gedreht werden.

(c) www.hadel.net

Hier half natürlich wieder der Schlepper, ein perfektes Zusammenspiel der Crews.

(c) www.hadel.net

Auf diesem Foto kann man gut die Wölbung der Vorspannung erkennen.

(c) www.hadel.net

Das Ausrichten des Trafos wurde von Hand erledigt.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Zusätzlich zum Team von Bugsier waren auch Mitarbeiter von Eon vor Ort.

(c) www.hadel.net

Für sicheren Stand wurden natürlich Gummimatten unter dem Trafo platziert.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Das genaue Ausrichten dauerte einige Zeit, ...

(c) www.hadel.net

...aber eine solche Ladung muss auch sicher stehen.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Als dann die richtige Position gefunden war, konnte der Tafo langsam herabgelassen werden.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Oben kann man gut erkennen, wie der schwere Trafo den "Buckel" der Achslinien durchdrückt.





Nun mußten nur noch die Bolzen gelöst werden, damit die Seile entfernt werden konnten.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Auch hohes Gewicht bedeutet nicht, daß die Ladungssicherung vernachlässigt werden darf. So machte sich das Team von Wagenborg gleich daran, den Trafo mit reichlich Ketten festzuzurren.

(c) www.hadel.net

Die "Trientje" machte sich zwischenzeitlich wieder auf die Reise zum nächsten Termin.

(c) www.hadel.net

Als alles gesichert war, konnte man nur noch bis zum Start um 22 Uhr warten.

Das Warten hatte sich gelohnt...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!