Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Schiffstransport von Ratzeburg nach Bad Zwischenahn

Ein Ausflugsschiff auf dem Weg in den neuen Heimathafen

(c) www.hadel.net

Anfang März 2007 rollten diese zwei Schwertransporte
mit erheblicher Überbreite über Norddeutschlands Straßen.

(c) www.hadel.net

Vom Ratzeburger See in Schleswig-Holstein wurde das Ausflugsschiff als zweigeteilter Schwertransport zum Zwischenahner Meer nahe Oldenburg gefahren.

(c) www.hadel.net

Das Oberdeck des Ausflugsschiffes wurde abgetrennt damit die Transporte auf der langen Autobahn-Passage die vielen Brücken unterfahren konnten.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Ladungssicherung ist bei solch ungewöhnlichen Formen auch etwas aufwändiger.

(c) www.hadel.net

So wurden die beiden Stützen des Oberdecks mit zusätzlichen Streben fixiert.

(c) www.hadel.net

Vor dieser Reise hatte die "Mecklenburg" 27 Jahre als Ausflugsschiff gedient.

(c) www.hadel.net

Als Nachfolger wurde dort die "Inselstadt Ratzeburg" in Dienst gestellt.

(c) www.hadel.net

Diese Fotos entstanden während des letzten Halts an der A29 kurz vor Oldenburg.

(c) www.hadel.net

Das letzte Stück der Reise wurde in der darauffolgenden Nacht zurückgelegt.

(c) www.hadel.net

Die Montage und Wiederkehr ins Wasser erfolgte in Bad Zwischenahn auf dem Gelände des Bundeswehr-Krankenhauses.

(c) www.hadel.net

Besonders interessant gestaltete sich jedoch der erste Teil der Reise.

(c) www.hadel.net

Nachdem auf den ersten Kilometern einige enge Kurven genommen waren, wurde, auf einem Parkplatz an der A24 vor den Toren Hamburgs, einige Tage lang das Schiff erneut verladen.


(c) www.hadel.net

So sah es während der Arbeiten auf dem Rastplatz Sachsenwald aus.

Anzeige:

(c) www.hadel.net

Hierbei wurden die Achslinien geteilt und das Schiff nun dazwischen schwebend eingehängt.

(c) www.hadel.net

Vorher war der Transport sehr hoch, da die Gesamtzuglänge so kurz wie möglich sein mußte.

(c) www.hadel.net

Obwohl der Zug zu jenem Zeitpunkt nur 48 Meter lang war, wurde es an der Autobahn- auffahrt Talkau eng: Die Zugmaschine war auf den aufgeweichten Seitenstreifen geraten und drohte umzukippen. Ein Bergungsfahrzeug zog den 660PS-Truck samt Anhänger an einer Seilwinde wieder auf die Straße.

(c) www.hadel.net

Bei rund 100 Tonnen Ladungsgewicht reichten vorn fünf Achslinien für das Schiff.

(c) www.hadel.net

Zur Sicherung wurden die Verstrebungen mit dem Schiff verschweißt.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Zusätzlich wurden vorne und hinten zwei lange T-Träger in den Rumpf eingelassen. So war sicherer Stand auf den Achsmodulen gewährlistet.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Warntafeln mußten bei rund 7,6 Metern Breite an sehr langen Streben montiert werden.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die weit nach unten reichende Schiffsschraube wurde vor Reisebeginn demontiert.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der Nachläufer war mit einem Generator ausgestattet und konnte frei gesteuert werden.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Insgesamt brauchte der Transport bis zum Zielort drei Nachtfahrten.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Während der Fahrt war unter der Ladung nur wenig Abstand zur Staße.

(c) www.hadel.net

Auch am Schiffsheck wurden zwei stabile T-Träger in den Rumpf eingeschoben.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net