Frank Hadel            

Translate to:


CyberClean - Modellpflege leicht gemacht

Veröffentlicht am 18.06.2010

(c) www.hadel.net

Ein alter Scheunenfund? Naja... eher ein Modellbörsenfund. Was man da manchmal findet, ist unglaublich. Aber der Stern ist noch dran, der Lack hoffentlich noch gut und in diesem Zustand läßt sich der Preis sehr gut drücken!

Warum also nicht kaufen?

Aber trotzdem muß der Dreck jetzt irgendwie runter. Wasser ist eher ungeeignet und mit einem Q-Tip gelangt man auch nicht in die feinsten Ecken der Fensterrahmen usw..

Da hilft CyberClean! Ein neuartiger Weg, dem Schmutz und Staub zu Leibe zu rücken. Die Tüte ist verschweißt und läßt sich nach dem ersten Öffnen mit einem Clipverschluß wieder luftdicht verschließen.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

So sieht der Packungsinhalt aus. Es ist kein Tuch im eigentlichen Sinne sondern eine grell gelbe, sehr zähflüssige bis feste Masse mit einem sehr angenehmen Zitronenduft.

Warf man sowas ähnliches nicht vor vielen Jahren unbeliebten Lehrern an die Tafel? smilie Nunja, Busch hat nun eine bessere Verwendung gefunden - dann machen wir uns mal an die Arbeit, denn Staub ist ja genügend vorhanden!

(c) www.hadel.net

Man nimmt das zähe Gel wie ein Ledertuch in die Hand und tupft (nicht reiben!) das Modell (oder andere unförmige Gegenstände wie Tastaturen usw.) damit ab. Das "Tuch" ist feucht, bindet so den Schmutz und hat sogar eine desinfizierende Wirkung!

(c) www.hadel.net

Der Effekt ist wirklich beeindruckend. Mit nur wenigen Kontakten ist der Schmutz schon weitgehend gelöst und im CyberClean-Gel gebunden. Für diese Demonstration habe ich erstmal nur die rechte Fahrzeughälfte abgetupft.

(c) www.hadel.net

Auch im Bereich des fotogeätzten Mercedes-Sterns ist die Reinigung mühelos und sehr gründlich. Natürlich ist etwas Vorsicht angebracht, aber es geht deutlich leichter als das Reiben mit einem Q-Tip, denn dann ist der Stern bei der ersten Berührung schon abgebrochen und das Modell so gut wie wertlos.

(c) www.hadel.net

In kürzester Zeit ist der alte Benz wieder wie neu und findet einen Ehrenplatz in der Sammlervitrine und das neongelbe Tuch verschwindet, sicher und luftdicht verpackt, bis zum nächsten Einsatz wieder im Bastelschrank.


www.hadel.net
Landschaftsbau - Mal anders als Asphalt und Gras

Meistens wiederholt sich der Landschaftsbau, wenn man ein Diorama mit einem deutschen Motiv baut: Grüne Flächen, allerhand Natur, hier und da eine Straße... Egal ob eine kleine Szene oder eine ganze Modelleisenbahnanlage entsteht.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Baubericht eines Gebäudes aus Echtholz

Vor einigen Jahren präsentierte Busch erstmals lasergeschnitte Bausätze aus Echtholzteilen. Gerade für dörfliche und ältere Gebäude ist Holz ein toller Werkstoff, der in seiner vorbildgerechten Optik nunmal nicht zu überbieten ist. Die Lasertechnik sorgt für höchste Präzision bei den Bauteilen. Die Wahl fiel auf den Bienenstand mit 21 bunten Magazin-Beuten, den Behausungen der fleissigen Insekten.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Ladegüter selbstgemacht - Beladene Pritsche eines Lkw

Zur Ausschmückung meines Dioramas mit der Haake-Beck Kutsche auf Messeständen wählte ich Fahrzeuge der Haake-Beck Brauerei. Jedoch wirkt dieser schöne Borgward etwas leer. Ladung sollte her! Andererseits wollte ich den Originalzustand des Modells erhalten und die Fracht keinesfalls festkleben. Was also tun?

Weiterlesen...