Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Ford GT40 MKII auf der Essen Motorshow 2019

Veröffentlicht am 17.01.2020

Siegertyp

(c) www.hadel.net

Nachdem Ford 1957 freiwillig aus dem Motorsport ausgestiegen ist, stellte man kurz darauf fest, dass diese Entscheidung ein echt erfolgreicher Imagekiller war und darum wollte Henry Ford ab 1962 wieder im internationalen Rennsport mitmischen.

(c) www.hadel.net

Um schneller erfolgreich sein zu können, wollte Ford einfach Ferrari kaufen. Enzo Ferrari hatte Forderungen dafür im Gepäch, die Henry Ford nicht akzeptieren wollte und so scheiterte dieser Plan im Mai 1963 endgültig und das Projekt "LeMans-Racer" begann.

(c) www.hadel.net

Ferrari im prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu schlagen, war oberste Prämisse bei der Entwicklung.

(c) www.hadel.net

Vom MK I wurden fünf Prototypen mit einem 4,2 Liter V8 Motoren ausgestattet, zwei weitere (von fünf geplanten) entstanden als "Lightweight"-Ausführung mit viel Aluminium und anderen Gewichtsoptimierungen.

(c) www.hadel.net

Dieser Ford GT40 MK I wurde auf der Essen Motorshow 2019 ausgestellt und zum Kauf angeboten.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

In den straßenzugelassenen Fahrzeugen kam ein 4,7 Liter V8 aus dem Ford Mustang zum Einsatz.

(c) www.hadel.net

Im späteren MK II wurde der Hubraum auf satte 7 Liter aufgestockt, der Motor stammt urspünglich aus dem Ford Galaxie.

(c) www.hadel.net

Mit dieser Motorisierung schaffte der MK II 1966 den sensationellen Dreifach-Gesamtsieg in Le Mans.

(c) www.hadel.net

Auch in den folgenden drei Jahren gingen die Gesamtsiege an Ford GT mit unterschiedlichsten Fahrern.

(c) www.hadel.net

Keinem Fahrer war es vergönnt, zweimal mit einem Ford GT einen Sieg in Le Mans einzufahren.

(c) www.hadel.net

Die erreichbare Höchstgeschwindigkeit auf der langen Geraden lag damals schon bei 320 Stundenkilometern.

(c) www.hadel.net

Laut (halb-)offizieller Zählweise wurden zwischen 1964 und 1968 insgesamt 134 GT40 gebaut.

(c) www.hadel.net

Falls jemand die Erklärung für den Namen noch nicht weiß, die "40" bezieht sich auf die Bauhöhe von 40 Zoll (ca. 102 cm).

(c) www.hadel.net

Das Prinzip mit den gut sichtbaren Heck- und Mittelmotoren wird inzwischen fast nur noch von italienischen Herstellern gepflegt.

(c) www.hadel.net

Die Prototypenmotoren mit 4,2 Litern liefern 350 PS, die großen 7-Liter-V8 kommen auf satte 485 PS.

(c) www.hadel.net

Ford selbst spricht nur von 94 Serienwagen, wie sich die Differenz auch immer erklären lässt.

(c) www.hadel.net

Auf der Essen Motorshow werden immer interessante Leckerbissen präsentiert:

www.hadel.net
Motorshow Essen 2002 (Teil 7)

Die Anbauteile des Boxster sind aus meiner Sicht eher *bescheiden* ausgefallen. Die Verbreiterungen sind aufgesetzte Teile, die an den Kanten mit dünnen Dichtungsgummis an den Originalblechen aufliegen (deutlich am Kotflügel zu erkennen). Wer sich diese Optik freiwillig ans Auto montieren läßt, muß einen recht eigenen Geschmack haben, denn TechArt hat bei anderen Fahrzeugen bewiesen, daß es auch viel besser geht.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Techno Classica 2009 (Teil 1)

Vom 2. bis 5. April 2009 öffnete die Techno Classica die Türen der Essener Messehallen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Motorshow Essen 2011 - Übersicht

Ende November lockte, wie in jedem Jahr, die Essen Motorshow, so auch 2011.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Mercedes AMG GT Premiere auf der Essen Motorshow 2014

Auf der Essen Motorshow 2014 präsentierte Mercedes erstmals in Deutschland den AMG GT.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Motorshow Essen 2016 - Übersicht

Als Ende November 20126 die Messehallen für den Pressetag der Essen Motorshow geöffnet wurden, zeigte sich Erstaunliches.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Ford GT40 MKII auf der Essen Motorshow 2019

Nachdem Ford 1957 freiwillig aus dem Motorsport ausgestiegen ist, stellte man kurz darauf fest, dass diese Entscheidung ein echt erfolgreicher Imagekiller war und darum wollte Henry Ford ab 1962 wieder im internationalen Rennsport mitmischen.

Weiterlesen...