Martina Grabski            

Translate to:


Ritt nach Neuwerk

Veröffentlicht am 09.08.2003

Wie komme ich mit Pebbels auf eine Insel? - 2. Teil

www.hadel.net

Der Abend war lang, aber die Nacht war kurz. Bereits um 6.45 Uhr war für uns die Nacht vorbei. Nein wir wollten nicht früh morgens mit der ersten Tide zurück sondern eine Schar Spatzen flog laut piepend über unsere Köpfe hinweg durch das Strohlager. Da nutzte es auch nichts wenn man mit dem Kopf ganz tief in den Schlafsack kroch die Nacht war vorbei.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Nach dem Aufstehen wurden als erstes die Pferde besucht. Whitney bewachte aufmerksam ihre Umgebung während die anderen Pferde am Grasen waren. Beruhigt, dass unsere Pferde die Nacht auf der fremden Weide gut überstanden hatten, konnten jetzt auch frühstücken.

Erst am späten Nachmittag war die nächste Tide in der wir den Heimweg antreten wollten. So hatten wir den ganzen Tag Zeit Neuwerk zu erkunden oder uns zu sonnen.

Der Leuchtturm von Neuwerk einmal ganz nah. Bisher hatte ich ihn nur vom Festland aus als Turm auf der fernen Insel gesehen.

(c) www.hadel.net

Ein Blick vom Deich aus über die Weiden zum Leuchtturm und übers Meer nach Sahlenburg, von wo aus wir am Vortag gekommen waren. Doch jetzt ist die Flut da, die Neuwerk vom Festland trennt.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Als am späten Nachmittag das Wasser sich zurück zieht und die ersten Wattwagen klar zur Abfahrt sind, satteln wir auch unsere Pferde und machen uns auf den Heimweg.

(c) www.hadel.net

Da für Pebbels der Hinritt durch das tiefe Wasser sehr anstrengend war und sie einen ziemlichen Muskelkater hatte, beschlossen Katja, Anja und ich die anderen vorausreiten zu lassen. So musste uns niemand überholen und wir konnten den Heimweg ruhig und gemütlich antreten.

(c) www.hadel.net

Kurz vor Sahlenburg hat Katja meine Kamera übernommen und so gibt es tatsächlich auch ein paar Fotos von Pebbels und mir im Watt.

(c) www.hadel.net

Noch ein allerletztes Foto und dann waren wir am Strand. Die Pferde waren schnell verladen und dann ging es ab nach Hause.

(c) www.hadel.net

Im heimatlichen Stall angekommen begrüßten Wentucci, Whitney und Pebbels ihre daheim gebliebenen Freunde, dann erholten sie sich auf der Weide von diesem Wochenende. Wir Reiter schrubbten noch das Salzwasser und die Schlammspritzer vom Sattelzeug, dann fuhren auch wir nach Hause und genossen eine Dusche bevor wir erschöpft in unsere Betten fielen.


Einmal im Jahr findet auch ein Pferderennen auf dem Watt statt.