Martina Grabski            

Translate to:


Sehvermögen

Veröffentlicht am 15.03.2003

Wie sehen eigentlich Pferde?

www.hadel.net

Als Fluchttier ist das Pferd auf einen großen Überblick über seine Umgebung angewiesen, damit es anschleichende Feinde früh bemerkt und rechtzeitig flüchten kann. Deshalb liegen die Augen eines Pferde sehr seitlich am Kopf und sind nicht wie beim Menschen nach vorne gerichtet. Diese seitliche Lage der Augen ermöglicht dem Pferd eine große Rundumsicht. Nur was direkt hinter dem Pferd oder dicht vor seiner Nase passiert kann es nicht sehen.

www.hadel.net

Durch diesen großen Blickwinkel, dem großen Abstand der Augen zueinander und einer geringeren Anzahl von Sehzellen auf der Netzhaut (als beim menschlichem Auge), kann ein Pferd höchstens halb so scharf sehen wie ein Mensch. Ein dünnes Band von sehr dicht aneinander liegenden Sehzellen auf der Netzhaut ermöglicht dem Pferd jedoch viel schneller Bewegungen am Horizont zu erkennen als ein Mensch.

Das linke Bild zeigt in etwa den Blickwinkel eines Pferdes, wobei es im grünen Bereich etwas schärfer und räumlicher sehen kann als im übrigen gelben Bereich. Der grüne Bereich ist ebenfalls in etwa der Blickwinkel eines Reiters, der seinen Blick auf einen gerade vor ihm liegenden Punkt richtet.

www.hadel.net

Reiter, die verstehen wie ihr Pferd seine Umgebung erkennt, werden nicht nur mit dem Kopf schütteln, wenn ihr Pferd unbedingt sein Kopf in die Richtung von etwas Unbekannten drehen will. Denn diese Reiter wissen, dass ein Pferd nur in die Richtung, in die es seinen Kopf dreht einigermaßen klar Dinge erkennen kann.

Anzeige:

Pferde können im Gegensatz zum Menschen auch nur bedingt Farben erkennen.

Während Menschen ein Farbspektrum von Ultraviolett über Violett bis Dunkelrot und Infrarot wahrnehmen, können Pferde nur ein eingeschränktes Farbspektrum von Violett bis leicht in den Infrarotbereich sehen. Deshalb geht man davon aus, dass Pferde z.B. die Farben Grün und Grau nicht voneinander unterscheiden können. Die Farben Gelb und Blau können Pferde jedoch sehr gut unterscheiden.

(c) www.hadel.net

Farbsehvermögen des Menschen

(c) www.hadel.net

Farbsehvermögen des Pferdes



Vielleicht interessieren Dich auch folgende Themen:

www.hadel.net
Fütterung - Rauhfutter

Für das Verdauungssystem unserer Pferde ist eine Futtergrundlage mit einem hohem Rohfasergehalt sehr wichtig. Das sog. Rauhfutter (Heu, Heulage oder auch Stroh) bietet den Pferden durch seinen hohen Rohfasergehalt eine lange Verdauungszeit, die der Verdauung der Pferde sehr entgegen kommt.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Fahrkurs

Bei dem Fahrunterricht fuhren wir in zwei Gruppen auf einem Warmblutgespann und auf einem mit Welshponys. Ich wechselte nach meiner ersten Fahrstunde auf den Zweispänner mit Welshponys, da damals noch keine Einspänner zur Prüfung zugelassen waren.

Weiterlesen...
www.hadel.net
GHP - Gelassenheitsprüfung

Seit 2001 gibt es als breitensportlichen Wettbewerb die Gelassenheitsprüfung, kurz GHP genannt. In 10 standardisierten Alltagssituationen sollen Pferde ihre Gelassenheit demonstrieren. Hierbei geht es nicht nur um das angeborene Temperament, sondern auch um den antrainierten Gehorsam und das Vertrauen zum Menschen.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Duhner Wattrennen 2003

Die ersten Wattwagen machen sich in der Rennpause auf ihren Weg zur Insel Neuwerk.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Die Nacht der Pferde

Nur fliegen ist schöner! Die Springperformance der Bremer Rasselbande

Weiterlesen...
www.hadel.net
Jupiter

Nach meiner "Reitpause zum Erwachsen werden" hatte ich Jupiter als Reitbeteiligung gefunden. Jupiter war ein älterer Württembergerwallach den ich täglich geritten habe.Obwohl ich ihn zu meiner freien Verfügung hatte wurde der Wunsch nach einem eigenen Pferd größer. Jupiter stand nicht zum Verkauf und als ich absehen konnte, dass seine Besitzerin samt Pferde umzieht habe ich mich von ihm getrennt.

Weiterlesen...