Frank Hadel            

Translate to:


Umbaubericht Ferrari F40 GT

www.hadel.net

Der Umbau des Ferrari F40 zum Rennboliden der BPR-Rennserie begann mit einem Einsatz der Säge. Der Heckspoiler wurde aufgetrennt und entfernt.

Etwas komisch war es schon, einem schönen PC-Modell auf diese Weise zu Leibe zu rücken...

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Oben: Die ersten drei Teile des neuen Heckflügels mit dem markanten Doppelblatt wurden montiert.

Links: Nach dem Trocknen erfolgte die Teillackierung.

www.hadel.net

Je länger ich das Modell betrachtete, desto größer wurde meine Begeisterung und ich verwarf meine Pläne.
Ursprünglich wollte ich nur das Äußere dem Vorbild anpassen, aber der vielversprechende Start verlangte wiedermal einen aufwendigen Komplettumbau, ähnlich wie bei dem CLK-GTR Roadster.

Allerdings gestaltete sich die Demontage des Ferrari F40 extrem schwierig. Hier hat Herpa wirklich ganze Arbeit geleistet und ich merkte deutlich, dass eine Demontage eigentlich nicht vorgesehen ist! Viele Teile sind so geformt, dass sie bei der Montage leicht zusammenklicken, sich jedoch danach gegenseitig sehr stark verhaken und sperren.

Anzeige:
www.hadel.net

Der Schalensitz des Piloten wurde mit einem 6-Punkt-Gurt ausgestattet, den ich aus 0,25mm Decalstreifen aufgelegt habe. Der Beifahrersitz entfiel.

Es gibt auch fotogeätzte Renngurte, wie ich sie im Ford Focus WRC verbaut habe, aber inzwischen halte ich Decalstreifen für realistischer, da sie sich flach auf den Sitz legen und das Material auch nicht so stark aufträgt, wie ein Blechteil.

www.hadel.net

Um den Fahrer ideal zu schützen, baute ich anhand des Glasteils einen maßgeschneiderten Überrollkäfig aus Evergreen-Profilen.

(c) www.hadel.net

Kurze Paßprobe mit dem gelb lackierten Überrollkäfig.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Gemeinsam mit dem Vorratsbehälter der Feuerlöschanlage runden farbliche Details auf der Lenkradnabe und dem Schaltknauf den Inneraum ab.

Drei weitere Streben vervollständigen den Überrollkäfig im unteren Bereich.

Der Motorblock wurde nur durch etwas Farbe aufgewertet.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Bereit für die Rennstrecke!

Für schnelle Boxenstops rollt der F40 GT auf Speichenfelgen mit Zentralmutter. Für die Optik fehlten nur noch die Sponsoren.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Schon besser.

Danach habe ich noch eine kleine Frontlippe sowie Abschleppösen an Front und Heck angebracht.

www.hadel.net

Abschließend entfernte ich das Reserverad, was für eine deutliche Gewichtsreduzierung sorgte. Man sieht es nicht sofort, aber gerade solche versteckten Details machen den Modellbau interessant.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Über diesen Umbau hat das Modellmagazin DER MASS:STAB einen Artikel veröffentlicht, der hier heruntergeladen werden kann.

Zum Bericht über das fertige Modell.

Anzeige:

www.hadel.net
Schneide-Set von Busch

Die Schneidunterlage ist selbstschließend, damit nicht jeder Schnitt zu einem klaffenden Kratzer wird.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Elektronik auf dem Diorama - Wohin mit den Kabeln?

Dioramen sind schön! Noch schöner und vor allem auffälliger werden sie allerdings, wenn darauf etwas leuchtet, blinkt oder sich sogar bewegt! Elektronische Helferlein gibt es dazu genug, die Frage ist nur, wie baut man sie ein, damit man nur den "puren Effekt", nicht aber die nötigen Kabel sieht? Das zeige ich hier anhand meines Dioramas Die Traube.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Umbaubericht Mercedes Benz Actros KSZ DM-Truck

So sah mein Showtruck zum Thema "Deutsche Mark" lange Zeit aus. Gestaltet habe ich das Motiv allerdings noch zu Zeiten, als es nicht ganz so einfach war, Naßschiebebilder nach eigenen Vorstellungen anzufertigen.

Weiterlesen...