Minivitrine für kleine Szenen    
Translate:
zur Startseite von AllgemeinDioramenFuhrparksPkwNutzfahrzeugeTipsTermine3D-Druck

 Achsmontage
 Ackerland
 Airbrush
 Airbrushklemme
 Anbolzachse
 Anhängerkuppl.
 Anschlagseile
 Auspuffendrohre
 Aussenspiegel
 Ballastplatten
 Ballastpritsche
 Bastellampe
 Begrasung
 Bewegliche Teile
 Bohrerhalter
 Bondic
 CyberClean
 Decals
 Decals (klein)
 Demontage
 Dioramenbau
 Drybrush
 Elektro
 Farblöser
 Farbwahl
 Felgentuning
 Fotoätzteile
 Klarlack
 Kofferdiorama
 Kotflügel
 Ladung Holzkiste
 Ladung Klimaanl.
 Ladung Lokräder
 Ladung Pritsche
 Landschaftsbau
 Lenkung
 Minivitrine
 Modelle altern
 Modellwachs
 Modellwert
 Pritscheneinleger
 Radmuttern
 Reiniger
 Riffelblech
 Scheiben tönen
 Schlüsselanhäng.
 Schneide-Set
 Spiegelflächen
 Übergemalt
 Umbauberichte
 Verglasung
 Vitrinenmodelle
 Wasser
 Wurzelholz



Kontakt:
Frank@Hadel.net


Mobilkräne & Zubehör
in 1:87 im 3D Druck

(c) www.hadel.net

Besondere Modelle gehören in eine Vitrine. Besser noch: In ein kleines Diorama.

Schade nur, dass die kleinen Boxen zwar von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Größen erhältlich aber meist recht teuer sind. Aber war da nicht noch die ungenutzte Herpa PC-Vitrine im Schrank?

(c) www.hadel.net

Zuerst wird der angeschrägte Sockel mit einer Bastlersäge herausgetrennt und eine Evergreen-Platte in entsprechender Größe zugeschnitten.

(c) www.hadel.net (c) www.hadel.net

Da ein weißer Boden jedoch nicht so spannend wirkt, sollte dort etwas realistischeres hin. Man kann eine fein detailierte Landschaft aus den verschiedenen Modellbahn-Materialien basteln oder es je nach Verwendung auch einfacher halten. Meine Wahl fiel auf bedruckten Karton mit einem feinen Kopfsteinpflaster. Diese Pappen kosten deutlich unter 2 Euro und sind für mehrere kleine Szenen ausreichend.

(c) www.hadel.net

Zur Stabilisierung wurden in den Rahmen drei Streben eingeklebt, bevor die Platte aufgesetzt wurde.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Der alte Schriftzug wird mit DLE 90 entfernt und der Rahmen abgeklebt um die weiße Kante der aufgesetzten Platte farblich anzugleichen.

Danach wird der Maskierfilm wieder abgezogen und fertig ist der Vitrinensockel. Die Stellfläche wächst im Vergleich mit dem ursprünglichen Sockel erheblich und ermöglicht es, so manche Szene deutlich lockerer zu gestalten.

(c) www.hadel.net

Ein erstes Probefoto. Für eine dauerhafte Präsentation können noch kleine Löcher in den Boden gebohrt werden, um mit feinen Drahtbügeln die Achsen des Modells zu befestigen.

 Trennlinie 

Zurück zur Tips-Übersicht



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden !