Elektronik auf dem Diorama - Wohin mit den Kabeln?    
Translate:
zur Startseite von AllgemeinDioramenFuhrparksPkwNutzfahrzeugeTipsTermine3D-Druck

 Achsmontage
 Ackerland
 Airbrush
 Airbrushklemme
 Anbolzachse
 Anhängerkuppl.
 Anschlagseile
 Auspuffendrohre
 Aussenspiegel
 Ballastplatten
 Ballastpritsche
 Bastellampe
 Begrasung
 Bewegliche Teile
 Bohrerhalter
 Bondic
 CyberClean
 Decals
 Decals (klein)
 Demontage
 Dioramenbau
 Drybrush
 Elektro
 Farblöser
 Farbwahl
 Felgentuning
 Fotoätzteile
 Klarlack
 Kofferdiorama
 Kotflügel
 Ladung Holzkiste
 Ladung Klimaanl.
 Ladung Lokräder
 Ladung Pritsche
 Landschaftsbau
 Lenkung
 Minivitrine
 Modelle altern
 Modellwachs
 Modellwert
 Pritscheneinleger
 Radmuttern
 Reiniger
 Riffelblech
 Scheiben tönen
 Schlüsselanhäng.
 Schneide-Set
 Spiegelflächen
 Übergemalt
 Umbauberichte
 Verglasung
 Vitrinenmodelle
 Wasser
 Wurzelholz



Kontakt:
Frank@Hadel.net


Mobilkräne & Zubehör
in 1:87 im 3D Druck

Dioramen sind schön! Noch schöner und vor allem auffälliger werden sie allerdings, wenn darauf etwas leuchtet, blinkt oder sich sogar bewegt! Elektronische Helferlein gibt es dazu genug, die Frage ist nur, wie baut man sie ein, damit man nur den "puren Effekt", nicht aber die nötigen Kabel sieht?

Das zeige ich hier anhand meines Dioramas Die Traube.

(c) www.hadel.net

Zu allererst muß man sich die Grundplatte des Dioramas vornehmen und die Positionen der festen Objekte wie z. B. Häuser usw. aufzeichnen und sich dann überlegen, was alles verkabelt werden muß.

Danach fräst man ausreichend tiefe Kabelschächte in die Platte und läßt einen Kabelschacht auf der hinteren Dioramaseite "auslaufen", denn dort geht später das Anschlußkabel ins Diorama hinein!

(c) www.hadel.net

Hier sind die Kabel probeweise in den Schächten verlegt. Besonders wichtig ist, das die Kabel überall vollständig versenkt sind!

Lieber kann man einen Schacht etwas zu tief ausarbeiten, als zu flach!

Wenn alles paßt, werden die Kabel mit Uhu in die Schächte geklebt und alles muß komplett durchhärten.

(c) www.hadel.net

Als nächstes werden sämtliche Schächte sehr großzügig mit Modellspachtelmasse gefüllt.

Hierbei ist auch wieder darauf zu achten, daß alles nahtlos und vollständig aufgefüllt ist, damit sich später die Kabelschächte nicht abzeichnen.

Auch die Spachtelmasse muß vollständig aushärten, bevor weitergearbeitet werden kann.

(c) www.hadel.net

Die durchgehärtete Spachtelmasse wird mit verschiedenen Sorten Schleifpapier abge- schliffen.

Glatt. Das reicht nicht!

Mach’s glatter... NOCH GLATTER!

(c) www.hadel.net

Jetzt zeigt sich, ob die Oberfläche gut ge- spachtelt und geschliffen wurde, denn jetzt wird die Fläche (in diesem Falle ein Asphalt- Parkplatz) mit Landschaftsfolie beklebt.

Achte darauf, vorher in die Folie Löcher an die Stellen zu schneiden, durch die die notwen- digen Kabel geführt werden.

Dieser Abschnitt läßt sich besser mit einem helfenden Kollegen machen!

(c) www.hadel.net (c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der nächste Trick! Alle Häuser, die verkabelt werden sollen, werden auf das Diorama geschraubt!

Zum Einen sichert man so die Häuser perfekt für den Transport, zum Anderen können so die Kabel nicht versehentlich herausgerissen werden und das Diorama beschädigen!

(c) www.hadel.net

Nun werden die elektrischen Teile verkabelt. In meinem Fall befindet sich in einem Büro der Werkstatt die "Schaltzentrale" für die gesamte Elektronik.
Die Fenster des Büros werden mit "Gardinen" verklebt, so daß die Kabel im Inneren nicht sichtbar sind. Trotzdem kommt auch in das Büro ein Lämpchen, damit der Raum auch nett aussieht.

Auf dem Dach des VW-Bus blinkt eine Rundumleuchte.

(c) www.hadel.net (c) www.hadel.net

Erst mit diesen Lichteffekten wirkt das Diorama richtig realistisch.

Weitere Infos über das Diorama Die Traube gibt es hier.

 Trennlinie 

Zurück zur Tips-Übersicht



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden !