Frank Hadel            

Translate to:


Elektronik auf dem Diorama - Wohin mit den Kabeln?

Dioramen sind schön! Noch schöner und vor allem auffälliger werden sie allerdings, wenn darauf etwas leuchtet, blinkt oder sich sogar bewegt! Elektronische Helferlein gibt es dazu genug, die Frage ist nur, wie baut man sie ein, damit man nur den "puren Effekt", nicht aber die nötigen Kabel sieht?

Das zeige ich hier anhand meines Dioramas Die Traube.

(c) www.hadel.net

Zu allererst muß man sich die Grundplatte des Dioramas vornehmen und die Positionen der festen Objekte wie z. B. Häuser usw. aufzeichnen und sich dann überlegen, was alles verkabelt werden muß.

Danach fräst man ausreichend tiefe Kabelschächte in die Platte und läßt einen Kabelschacht auf der hinteren Dioramaseite "auslaufen", denn dort geht später das Anschlußkabel ins Diorama hinein!

www.hadel.net

Hier sind die Kabel probeweise in den Schächten verlegt. Besonders wichtig ist, das die Kabel überall vollständig versenkt sind!

Lieber kann man einen Schacht etwas zu tief ausarbeiten, als zu flach!

Wenn alles paßt, werden die Kabel mit Uhu in die Schächte geklebt und alles muß komplett durchhärten.

Anzeige:
www.hadel.net

Als nächstes werden sämtliche Schächte sehr großzügig mit Modellspachtelmasse gefüllt.

Hierbei ist auch wieder darauf zu achten, dass alles nahtlos und vollständig aufgefüllt ist, damit sich später die Kabelschächte nicht abzeichnen.

Auch die Spachtelmasse muß vollständig aushärten, bevor weitergearbeitet werden kann.

www.hadel.net

Die durchgehärtete Spachtelmasse wird mit verschiedenen Sorten Schleifpapier abgeschliffen.

Glatt. Das reicht nicht!

Mach’s glatter... NOCH GLATTER!

www.hadel.net

Jetzt zeigt sich, ob die Oberfläche gut gespachtelt und geschliffen wurde, denn jetzt wird die Fläche (in diesem Falle ein Asphalt-Parkplatz) mit Landschaftsfolie beklebt.

Achte darauf, vorher in die Folie Löcher an die Stellen zu schneiden, durch die die notwendigen Kabel geführt werden.

Dieser Abschnitt läßt sich besser mit einem helfenden Kollegen machen!

www.hadel.net

Der nächste Trick! Alle Häuser, die verkabelt werden sollen, werden auf das Diorama geschraubt!

Zum Einen sichert man so die Häuser perfekt für den Transport, zum Anderen können so die Kabel nicht versehentlich herausgerissen werden und das Diorama beschädigen!

www.hadel.net

Nun werden die elektrischen Teile verkabelt. In meinem Fall befindet sich in einem Büro der Werkstatt die "Schaltzentrale" für die gesamte Elektronik.
Die Fenster des Büros werden mit "Gardinen" verklebt, so dass die Kabel im Inneren nicht sichtbar sind. Trotzdem kommt auch in das Büro ein Lämpchen, damit der Raum auch nett aussieht.

Auf dem Dach des VW-Bus blinkt eine Rundumleuchte.

Erst mit diesen Lichteffekten wirkt das Diorama richtig realistisch.

Weitere Infos über das Diorama Die Traube gibt es hier.


www.hadel.net
Ballastplatten mit Blei beschwert

Die meisten Kranmodelle im H0-Maßstab stammen von Kibri. Aus Böblingen kamen im Laufe der Jahre allerhand Typen und Farbvarianten, so dass diese Bausätze auch heute noch häufig im Handel anzutreffen sind.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Ein Schlüsselanhänger wird zum Sammlermodell

Nach und nach entdecken die Automobilkonzerne die H0-Miniaturen als perfekte Werbeträger! Dies kommt dem Sammler natürlich sehr gelegen, aber oftmals gibt es da einen kleinen Haken... besser gesagt eine Kette.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Umbaubericht Mercedes Benz C111-2

Von der Basisversion von Wiking bis zum fertigen Umbau war allerhand Detailarbeit notwendig. Die wichtigsten Arbeitsschritte zeige ich in diesem Umbaubericht. Vielleicht regt er ja Bastler an, ihren C111 ebenso umzurüsten?

Weiterlesen...