Frank Hadel            

Translate to:


Realistische Begrasung von größeren Flächen

Veröffentlicht am 25.09.2015

Die Landschaftsgestaltung ist beim Bau von Dioramen ein wichtiges Thema und für viele Bereiche bieten die Hersteller fertige Produkte an.

An diesem Projekt wollte ich Neues ausprobieren, unter anderem auch die Gestaltung der Bodenflächen. Anstatt einer fertigen Grasmatte sollte die Fläche "von Hand" begrünt werden und viele Farbschattierungen aufweisen.

(c) www.hadel.net

Soll der Rasen stehen, ist einstreuen der falsche Weg. Hier geht nichts über die statische Aufladung. Von der "aufgeladenen Plastikdose" über Bauanleitungen und "konkurrenzlos preiswerten Supergeräten" aus fernöstlichen Online-Shops reicht auch hier das Sortiment bis hin zum Edelgerät.

Da ich im Eigenbau solcher Geräte nicht versiert bin, fiel meine Wahl auf den Flockstar von Heki, gewiss kein Preisschnäppchen aber dafür solide konstruiert und sicher.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Der Untergrund wird ganz nach Wunsch und Thema vorbereitet und gestaltet. Es hat sich bewährt, die Randbereiche mit Maskierfilm abzukleben. So werden unschöne Farbflecke und störende Kratzer an den Rändern vermieden.

Nun muss der Strom in die Landschaft fließen! Der Tapetenkleister auf dem Boden wird unter Strom gesetzt und bildet den nötigen Gegenpol für die statische Aufladung. Eigentlich genügt ein Kontakt mit dem feuchten Untergrund, allerdings ist es hinderlich, den Draht während der Begrasung festzuhalten oder einzugrasen und nach getaner Arbeit den frischen Rasen mit dem Draht herauszureissen oder zu beschädigen.

Mit einem einfachen Draht formte ich dieses längliche Kontaktstück, das an beiden Enden auf das Maskierband geklebt wird.

(c) www.hadel.net

Wird die bekleisterte Fläche bis zum Draht erweitert, kann der Strom fließen, nachdem die Klemme am freistehenden Ende angeschlossen wurde. Nun erfolgt die Begrasung mit Fasern in verschiedenen Farbtönen.

(c) www.hadel.net

Dabei hat sich ein abschnittsweises Vorgehen bewährt.

(c) www.hadel.net

Die großen Pflanzen werden direkt nach der Begrasung in den noch feuchten Tapetenkleister gesetzt. So entstand die Basis für das Diorama Airbus A380.


www.hadel.net
Baubericht Umzug mit der HAAKE BECK Kutsche - Teil 3

Die Platine mit den eigens entworfenen Fotoätzteilen. Sie entstand, wie auch die Kutsche, in Zusammenarbeit mit Andreas Schoppe.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Kotflügel aus fotogeätztem Riffelblech selbst hergestellt

Der Bausatz eines Dolly für den Schwerlastverkehr ist gebaut, lackiert und beinahe fertig gestellt. Allerdings sieht das Modell etwas aus, als wäre es "in den Farbtopf" gefallen. Die roten Kotflügel stören.

Weiterlesen...
www.hadel.net
Umbaubericht Mercedes Benz Actros Abrollcontainer

Auch kleine Dioramen benötigen ihre Zeit bis zur Fertigstellung.

Weiterlesen...