Ballastplatten mit Blei beschwert    
Translate:
zur Startseite von AllgemeinDioramenFuhrparksPkwNutzfahrzeugeTipsTermine3D-Druck

 Achsmontage
 Ackerland
 Airbrush
 Airbrushklemme
 Anbolzachse
 Anhängerkuppl.
 Anschlagseile
 Auspuffendrohre
 Aussenspiegel
 Ballastplatten
 Ballastpritsche
 Bastellampe
 Begrasung
 Bewegliche Teile
 Bohrerhalter
 Bondic
 CyberClean
 Decals
 Decals (klein)
 Demontage
 Dioramenbau
 Drybrush
 Elektro
 Farblöser
 Farbwahl
 Felgentuning
 Fotoätzteile
 Klarlack
 Kofferdiorama
 Kotflügel
 Ladung Holzkiste
 Ladung Klimaanl.
 Ladung Lokräder
 Ladung Pritsche
 Landschaftsbau
 Lenkung
 Minivitrine
 Modelle altern
 Modellwachs
 Modellwert
 Pritscheneinleger
 Radmuttern
 Reiniger
 Riffelblech
 Scheiben tönen
 Schlüsselanhäng.
 Schneide-Set
 Spiegelflächen
 Übergemalt
 Umbauberichte
 Verglasung
 Vitrinenmodelle
 Wasser
 Wurzelholz



Kontakt:
Frank@Hadel.net


Mobilkräne & Zubehör
in 1:87 im 3D Druck

(c) www.hadel.net

Die meisten Kranmodelle im H0-Maßstab stammen von Kibri. Aus Böblingen kamen im Laufe der Jahre allerhand Typen und Farbvarianten, so daß diese Bausätze auch heute noch häufig im Handel anzutreffen sind.

Im Karton befindet sich meistens ein Tütchen mit 4mm Kugeln, die dem Unterwagen zu mehr Gewicht verhelfen sollen. Wirklich schwer sind sie jedoch nicht und wegen der Größe auch nicht sehr effektiv. Es passen nur relativ wenige Kugeln in ein Kranmodell.

Nun ist es aber so, daß ein Kran um so stabiler steht, je mehr Gewicht er hat. Dies ist besonders für Dioramen wie das Porsche-Zentrum Stuttgart sehr wichtig, wenn der Kran später auch im Einsatz dargestellt werden soll.

Was ist zu tun? Besonders effektiv ist Zusatzgewicht innerhalb der Ballastplatten. Nicht umsonst befindet sich beim Vorbild dort das Ballastgewicht!

(c) www.hadel.net

Bei Kibri sind die einzelnen Ballastplatten hohl. Sie werden aufgetürmt und durch das Loch mit einem langen Stift verbunden. Eine ideale Voraussetzung! In einem Online-Auktionshaus fand ich feinste Kügelchen aus echtem Blei. Zur Vorbereitung wird das Loch in der Ballastplatte mit einem Zahnstocher verschlossen und die Platte waagerecht aufgebaut. Nun wird die Platte mit etwas Allzweckkleber ausgegossen und danach die Bleikugeln eingefüllt. Durch die geringe Größe fließen sie beinahe wie Wasser und füllen die ganze Ballastplatte aus. Die Mischung aus Kugeln und Klebstoff muß nur noch vollständig aushärten und fertig ist die "echte Ballastplatte".

(c) www.hadel.net

Am nächsten Tag ist die Füllung hart und der Zahnstocher kann herausgezogen werden.

(c) www.hadel.net

So entstanden 12 gefüllte Platten, die nur noch zu Ballasttürmen zusammengesetzt werden müssen. Das Gewicht beträgt in diesem Fall insgesamt 95 Gramm!

(c) www.hadel.net

Dies ließe sich sogar noch steigern, indem die Böden ausgefräst werden, die Platten vorher verklebt und mit einem massiven "Bleiklotz" ausgegossen werden.

Eine weitere Steigerung wäre das ausfräsen der oberen flachen 6-Tonnen-Platten. Jedoch sollte man auch die Tragkraft der Grundplatte berücksichtigen. Es sieht nicht schön aus, wenn sie sich unter der maximalen Last verbiegt oder sogar abbricht.

 Trennlinie 

Zurück zur Tips-Übersicht



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden !