Mercedes SLR McLaren Weltpremiere auf der IAA 2003    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Alfa Romeo
 Artega
 Aston Martin
 Audi
 Bentley
 Bitter
 BMW
 Bugatti
 Chevrolet
 Chrysler
 Dodge
 Ferrari
 Fisker
 Ford
 Honda
 Hummer
 Hyundai
 Jaguar
 Jeep
 Koenigsegg
 Kia
 KTM
 Lamborghini
 Lancia
 Lexus
 Lotus
 Marussia
 Maserati
 Maybach
 Mazda
 McLaren
 Mercedes
 Mini
 Mitsubishi
 Nissan
 Opel
 Porsche
 Renault
 Rolls Royce
 Rover
 Seat
 Skoda
 Subaru
 Toyota
 Veritas
 Volvo
 VW
 Exoten



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Die Weltpremiere des Jahres 2003

 

Technische Daten : Mercedes SLR McLaren

 

(c) www.hadel.net

Bereits am frühen Morgen des ersten Pressetages der IAA 2003 hatte Mercedes bereits zur großen Weltpremiere geladen und so fuhren nach einleitenden Worten von Vorstandsmitglied Jürgen Hubbert Kimi Räikkönen und Alexander Wurz mit dem SLR McLaren auf die Bühne.

(c) www.hadel.net

Natürlich wurde auf die Verbindungen zu den Vorgängern, dem SLR Roadster von 1955 links im Bild und dem Mercedes SL 300 Flügeltürer, hingewiesen.

(c) www.hadel.net

Die Abmessungen des Messestandes von Mercedes sind gewaltig.
Das Gesamtgewicht des dreistöckigen Showrooms liegt bei über 850 Tonnen
und hat mehrere Wochen Aufbauzeit benötigt.

(c) www.hadel.net

Zurück zum eigentlichen Star der Veranstaltung: In Zusammenarbeit mit McLaren wird der Sportwagen in England gebaut und wird rund 375.000,- Euro (zzgl. MwSt.) kosten.

(c) www.hadel.net

Die Nase erinnert an die Formel 1, die lange Haube und das kurze Heck an die Klassiker.

(c) www.hadel.net

Das Automatikgetriebe kann im manuellen Modus in den Schaltzeiten reguliert werden, sodaß man zwischen der langsamen Schaltstufe "Sport" über "Super-Sport" bis zur kürzesten Schalt- zeit "Race" wählen kann. Wer lieber automatisch schalten läßt, hat die Auswahl zwischen den Programmen "Comfort" und "Sport". Der Schaltzustand wird auch im Display angezeigt.

(c) www.hadel.net

Die Bereifung besteht unabhängig von den werksmäßig erhältlichen Felgen immer aus 245/35ZR19 vorn und 295/30ZR19 auf der Hinterachse. Durchgehend werden während der Fahrt die Lufttemperatur und der Luftdruck in den Reifen kontrolliert.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Auf dem Kofferraum-Deckel ist die sogenannte "Airbrake" versteckt. Hier handelt es sich um eine automatisch ausfahrende Luftbremse, ein sich steil aufstellender Heckspoiler, der den Wagen beim starken Bremsen stablisiert und zusätzlichen Druck auf die Hinterachse bringt.


Aber auch im Fahrbetrieb stellt sich der Spoiler ab einer Geschwindigkeit von 95km/h automatisch mit einer Zehn-Grad- Neigung in den Wind und erhöht so den Anpressdruck auf die Hinterachse.


Auf den unteren Bildern wird der Stellwinkel während beider Betriebsstellungen am Modell gezeigt.

(c) www.hadel.net (c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Um den Anforderungen an die möglichen Geschwindigkeiten gerecht zu werden, entwickelte Mercedes-Benz in Zusammenarbeit mit McLaren die Aerodynamik. Als Ergebnis umfangreicher Windkanalversuche ist der Mercedes-Benz SLR McLaren mit einem nahezu glatten Unterboden ausgestattet und trägt unter dem Heck einen speziellen Sechskanal-Diffusor.

(c) www.hadel.net

Der Kofferraum ist für einen Sportwagen erstaunlich groß und geräumig.

(c) www.hadel.net

Um die Verwandtschaft mit dem ruhmreichen Vorgänger auch in den Details zu unterstreichen, bekam der neue SLR große Flügeltüren, die an den Dachholmen befestigt sind.

(c) www.hadel.net

Die Armaturen zeigen, wer den Wagen baut, hier leuchten in Tacho und Drehzahlmesser
die McLaren-Schriftzüge. Auf dem Multifunktionslenkrad prangt mittig der Mercedes-Stern.

(c) www.hadel.net

Die technischen Daten sind beeindruckend:
V8-Motor mit 5,5Litern Hubraum und Kompressoraufladung, 460 kW / 626 PS
Drehmoment max. 780 Nm ab 3250 U/min
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden, von 0 auf 200 km/h in 10,6 Sekunden

(c) www.hadel.net

Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 334 km/h angegeben.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Das carbonfaserverstärkte Monoque (ähnlich der Formel-1-Bauweise) ist wesentlich stabiler und leichter wie eine vergleichbare Fahrgastzelle aus her- kömmlichen Werkstoffen.

Die Frontairbags arbeiten zweistufig, je nach Unfallintensität. Zusätzliche Knieairbags schützen Fahrer und Beifahrer und seitlich verhindern großfläche Sidebags sogar das Eindringen von Glassplittern oder andere eindringende Objekte in den Innenraum.
Und hier sind die Modelle in 1:87 im Doppelpack...

(c) www.hadel.net

Hier geht es zur Übersicht der IAA 2003-Neuheiten...

Mehr Mercedes Supersportwagen? Hier geht es zum Mercedes AMG CLK-GTR...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!