Mercedes SL 500 König Specials (R107)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Alfa Romeo
 Artega
 Aston Martin
 Audi
 Bentley
 Bitter
 BMW
 Bugatti
 Chevrolet
 Chrysler
 Dodge
 Ferrari
 Fisker
 Ford
 Honda
 Hummer
 Hyundai / Kia
 Jaguar
 Jeep
 Koenigsegg
 KTM
 Lamborghini
 Lancia
 Lexus
 Lotus
 Marussia
 Maserati
 Maybach
 Mazda
 McLaren
 Mercedes
 Mini
 Mitsubishi
 Nissan
 Opel
 Porsche
 Renault
 Rolls Royce
 Rover
 Seat
 Skoda
 Subaru
 Toyota
 Veritas
 Volvo
 VW
 Exoten



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Miami Vice smilie

 

(c) www.hadel.net

Dieses Update kommt sozusagen auf den Tag genau 10 Jahre zu spät smilie.

(c) www.hadel.net

Diese Fotos sind Anfang September 2004 im Bremerhavener Hafen entstanden.

(c) www.hadel.net

Jeder Tuning-Fan erkennt bei diesen ausladenden Formen sofort den Urheber.

(c) www.hadel.net

Speziell in den 80er Jahren wurden in Deutschland diese besonderen
und extrem breiten Karosserieformen auf vier Räder gestellt.

(c) www.hadel.net

Der Münchener Veredler "König Specials" verpasste allem was mindestens einen fünfstelligen Basispreis hatte, ein neues, wesentlich breiteres Blechkleid.

(c) www.hadel.net

Der Mercedes SL 500 war eher das Einstiegsmodell.

(c) www.hadel.net

Für die betuchtere Klientel wurden auch Ferraris, Lamborghinis und Jaguars von Willy König zerlegt und mit modifiziertem Blechkleid wieder auf die Straße entlassen.

(c) www.hadel.net

Allerdings blieb es nicht bei der Optik.

(c) www.hadel.net

So war z.B. der Diablo Roadster mit einem 800 PS Biturbo-Motor erhältlich.

(c) www.hadel.net

Leistungshungrige konnten den Ferrari F50 mit 850 PS und optimierter Aerodynamik ordern.

(c) www.hadel.net

Schneller machte der Breitbau die Autos nicht, aber der Auftritt war unübersehbar.

(c) www.hadel.net

Gerade die Heckansicht war Willy König immer wichtig.

(c) www.hadel.net

Hier musste es ausladend und breit sein.

(c) www.hadel.net

Die optimierte Abrisskante des Hecks sorgte zu zusätzlichen Druck auf der Hinterachse.

(c) www.hadel.net

Wer genau hinschaut, entdeckt eine vermutliche Nachrüstung der jüngeren Vergangenheit.

(c) www.hadel.net

Die GPS-Antenne auf dem Kofferraumdeckel wurde vermutlich nicht bei König installiert.

(c) www.hadel.net

Wie auch immer, selbst heute sind diese Fahrzeuge noch begehrte Sammlerobjekte.

(c) www.hadel.net

Wenn diese Autos bis heute überlebt haben, dann meist mit wenigen Kilometern.

(c) www.hadel.net

Die Kilometerfresser sind oftmals so verbastelt worden, daß davon heute nichts mehr die Plakette für den Einsatz auf der Straße erhält.

(c) www.hadel.net

Mit Hardtop sind die König Specials SL für 30.000 bis 50.000,- Euro zu bekommen.

(c) www.hadel.net

Natürlich sollte man nicht davon ausgehen, daß der Gebrauchte sofort für lange Ausfahrten ohne weitere Investitionen nutzbar ist smilie.

(c) www.hadel.net

Die meisten Fans dürften die Betriebskosten leider vom Kauf abhalten.

(c) www.hadel.net

Auf der Hinterachse sind hier 335/35 ZR 17er Reifen zu finden,
wer etwas Geld sparen wollte, der konnte auch 315er Walzen montieren lassen.

(c) www.hadel.net

Hier zu sehen ist die breiteste Bereifung mit 245/40 ZR 17er Gummis vorne.

(c) www.hadel.net

Ach ja, die Topmotorisierung von König Specials war ein 1000 PS-Antrieb mit 940 Nm für den Ferrari Testarossa, 512 TR und F512 M. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 370 km/h.

(c) www.hadel.net

Mittlerweile hat sich Extrem-Tuning stark verändert...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!