Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Mercedes S-Klasse S600 Pullman Guard

Veröffentlicht am 23.10.2009

Safe - Liner

Baujahr: 2009 -

Motorart: V12 Biturbo

Hubraum: 5513 ccm

Leistung: 517 PS / 380 KW

max. Drehmoment: 830 Newtonmeter

Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h

Bereifung: 17 Zoll Bereifung mit Notlaufeigenschaften (MOE)
bis 240 km/h
bis 80 km/h ohne Luft

Angetriebene Achsen: Heckantrieb

Variante: GUARD:
Höchstschutzstufe VR7 mit
- selbstabdichtendem Tank
- Reifen mit Notlaufeigenschaften (MOE)
- Feuerlöschanlage
- zwei Bremssattel pro Bremsscheibe an der Vorderachse

Türen: 4

Sitzplätze: 5 (6 eingebaut, aus Gewichtsgründen als Fünfsitzer eingetragen)

Besonderheiten: Panzerung hält militärischen Projektilen,
Faustfeuerwaffen bis zum Kaliber .44 Magnum
und Handgranaten des Typs DM51 stand.

weitere Infos: Pullman:
- Verlängerung um 115 cm

(c) www.hadel.net

Auf der IAA 2009 präsentierte Mercedes in einem größeren Séparée die neuen Modelle der Guard-Serie. Hierbei handelt es sich um die Fahrzeuge mit integriertem Personenschutz.


Die Vorpremiere

(c) www.hadel.net

Schon auf der IAA 2007 wurde die gestreckte Limousine bei Mercedes Guard gezeigt.

(c) www.hadel.net

Das 1:10-Modell unter einer Glaskuppel verriet schon damals die zu erwartende Optik.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Außerhalb der getrennt platzierten Präsentationsfläche wurde aber auf der IAA 2007
noch nichts über den geplanten neuen Mercedes Pullman verkündet.


(c) www.hadel.net

Die repräsentativen Limousinen von Mercedes haben eine lange Tradition. Ein Beispiel aus der Ahnengalerie ist dieser S600 Pullman von 1971 - doch nun zum neuen Pullman.

(c) www.hadel.net

Der Blick entlang der Schulterlinie zeigt die perfekte Integration
der zusätzlichen Länge in der Fahrzeugmitte.

(c) www.hadel.net

Gerade durch die geschwungenen Formen läßt sich heutzutage nicht mehr einfach
bei jedem Personenwagen ein Zwischenstück einsetzen.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Beim S600 Pullman Guard gab es aber noch mehr Aufgaben zu lösen. Damit gefährdete Personen sicher reisen können, wird alles technisch umsetzbare in die Sonderschutz-Modelle eingebaut.



Dies beginnt schon bei der Bereifung, die selbst ohne Luft eine Weiterfahrt mit bis zu 80 km/h erlaubt. Immerhin 80 Kilometer können so zurückgelegt werden.



Die Nachfrage wächst, früher interessierten sich hauptsächlich Vertreter aus der Politik für die Sonderschutzfahrzeuge. Mittlerweile sind es überwiegend Wirtschaftslenker und Wohlhabende in Ländern mit hoher Kriminalitätsrate, die sich so vor Ent- führungen und Anschlägen schützen wollen oder müssen.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Links im Bild die massive Verglasung für die Höchstschutzklasse VR7, die sogar Projektilen aus militärischen Waffen widersteht. Auch Splitter von Handgranaten und Sprengsätzen werden hier nicht durchkommen.



Und wenn die Scheiben unter Beschuß geraten, gibt es keine Splitterwirkung zum Innenraum hin.

(c) www.hadel.net

Die Sitzanordnung vis-à-vis ermöglicht den vier Passagieren im Fond eine bequeme Reise.

(c) www.hadel.net

Damit der notwendige Platz geschaffen werden konnte, wurde die lange S-Klasse um weitere 115 Zentimeter verlängert und wuchs so auf eine Gesamtlänge von 6,35 Meter.

(c) www.hadel.net

Die Fondtüren sind verlängert worden, um den Einstieg zu allen Plätzen zu erleichtern.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Auch wenn es kaum auffällt, so ist das Dach am Heck um 6 Zentmeter höher als bei der Serie.

(c) www.hadel.net

Mittels eines Klappmechanismus kann ein frei verstellbarer, kleiner Tisch hervorgezaubert werden, sodaß Schreibarbeiten oder Laptopnutzung nicht auf dem Schoß erfolgen müssen.

(c) www.hadel.net

In die Mittelkonsole wurde ein kleiner Monitor eingelassen.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Darüber wurde die klassische eckige Uhr aus dem Armaturenbrett übernommen, darunter gibt es zwei Getränkehalter, sowie ein großes Ablagefach.

(c) www.hadel.net

Zwischen den vorderen Kopfstützen trohnt ein großer 16:9-Monitor.

(c) www.hadel.net

Die Trennscheibe zum Fahrer kann bei Bedarf auf undurchsichtig geschaltet werden.

(c) www.hadel.net

Für den Piloten des gestreckten S600 ändert sich optisch wenig.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Natürlich muß der Fahrer das höhere Eigengewicht des Fahrzeugs immer im Blick haben, denn auch wenn alle Komponenten, wie Bremsen und Fahrwerk auf die größere Masse abgestimmt sind, so erfordert das Gewicht entsprechend vorausschauendes Fahren.



Beim Blick auf das Innenleben der gepanzerten Beifahrertür wird schnell klar, daß der Unterschied zur normalen S-Klasse im Grenzbereich eine entsprechende Ausbildung erfordert. Denn nur bei sicherem Umgang mit dem Fahrzeug ist eine ungefährdete Flucht aus kritischen Situationen überhaupt erst möglich.

(c) www.hadel.net