Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Mercedes ESF 2009

Veröffentlicht am 23.07.2010

Was ist machbar?

(c) www.hadel.net

Schon seit 1974 baut Mercedes Forschungsfahrzeuge, die nur mit neuen Entwicklungen aus dem Bereich der Sicherheitstechnik vollgestopft werden.

(c) www.hadel.net

Auf Basis eines S 400 Hybrid entstand 2009 dieser Technologieträger "ESF 2009".

(c) www.hadel.net

Das Experimental-Sicherheits-Fahrzeug wurde unter anderem auf der IAA 2009 präsentiert.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Die Scheinwerfer sollen Gefahrenpunkte geziehlt anstrahlen, das Fernlicht fährt
unter Mithilfe einer Infrarotkamera bei Gegenverkehr automatisch herunter.

(c) www.hadel.net

Trotzdem soll der Bereich vor dem Fahrzeug perfekt ausgeleuchtet werden.

(c) www.hadel.net

Insgesamt sind im Scheinwerfer über 100 LEDs verbaut, die einzeln angesteuert werden.

(c) www.hadel.net

Für die Reisenden sollen "Belt Bags" Gurte mit Airbags beim Notfall durch eine vergrößerte Fläche die Auswirkungen des plötzlichen Rückhalts minimieren helfen.

(c) www.hadel.net

Das Auto und andere Unfallbeteiligte sollen "Braking Bags" schützen, die vor einem Unfall
das Fahrzeug stützen und somit ein Abtauchen bei einer Notbremsung verhindern.

(c) www.hadel.net

Für die Insassen sollen adaptive Airbags, die sich je nach Größe und Gewicht
der Fahrgäste aufblasen, für zusätzlichen Schutz sorgen.

(c) www.hadel.net

Eine weitere Neuheit nennt Mercedes "PRE-SAFE® Structure".

(c) www.hadel.net

Aufblasbare Metallprofile sollen im Ruhezustand platzsparend gefaltet die Optik oder Funktion, z.B. der Fensterheber, nicht stören und ähnlich wie ein Airbag innerhalb von Sekundenbruchteilen durch Gasdruck entfaltet werden und so für zusätzliche Stabilität sorgen.

(c) www.hadel.net