Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Lancia Stratos FIA Competition

Veröffentlicht am 09.04.2010

Hoher Einsatz

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Der Lancia Stratos wurde nur mit dem Ziel gebaut, die Rallye-Weltmeisterschaft zu gewinnen.



Eigentlich sollte nur eine Kleinstsereie gebaut werden, doch für viele gutbetuchte Hobby-Motorsportler war der Lancia Stratos HF das ultimative Sportgerät der 70er Jahre.

(c) www.hadel.net

Am Ende wurden 502 Fahrzeuge gebaut und die damaligen Homologationsauflagen erreicht.

(c) www.hadel.net

Für den Einsatz in den FIA-Meisterschaften mußte natürlich richtig Hand angelegt werden.

(c) www.hadel.net

Für die Nachtetappen waren die großen Scheinwerferbalken an der Front Pflicht.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Dieser Stratos FIA Competition entspricht dem Regelwerk von 1975.

(c) www.hadel.net

Zu der Zeit wurde dieser Wagen in der Gruppe 4 der FIA eingestuft,
wie der Ford Escort RS1800, Fiat 131 Abarth und später auch der Audi Quattro.

(c) www.hadel.net

Direkter Nachfolger wurde die Gruppe B, die 1983 den süßen Wahnsinn in den Rallyesport einführte, aufgrund nahezu grenzenloser Motorleistung, sowie daraus resultierend vieler Unfälle (mit Toten unter Zuschauern und Aktiven), 1986 wieder eingestellt wurde.

(c) www.hadel.net

Von 1974 bis 1976 ging der WM-Titel in der Rallye-Meisterschaft an den Lancia Stratos.

(c) www.hadel.net

Als Antriebsbasis diente ein 2,4-Liter-Motor von Ferrari mit 190 PS.

(c) www.hadel.net

Die Leistung reichte von den serienmäßigen 280 PS bis zu 560 PS
bei den Motoren mit einem KKK-Turbolader.

(c) www.hadel.net

Das geringe Leergewicht von nur 980 Kilogramm erlaubte sehr gute Beschleunigungswerte.

(c) www.hadel.net

Dieser Stratos wurde an den italienischen Sportwagenfahrer Ezio Facchinello verkauft.

(c) www.hadel.net

1985 ging der Competition nach England zu Ian Gilles, der den Wagen für Bergrennen, Sprints und andere Rennserien einsetzte.

(c) www.hadel.net

Es soll sogar einen Stratos geben, der durch eine spezielle Kurbelwelle und weitere Modifikationen auf einen Hubraum knapp unter der 3-Liter-Marke kommt.

(c) www.hadel.net

Dieses eine von zwei entwickelten Experimentalfahrzeugen soll Andy Bentza besitzen, während der zweite Wagen bei einem Rallyecross-Event Anfang der 80er zerstört wurde.

(c) www.hadel.net

Ungewöhnlich sind die unterschiedlichen Auspufflängen, die unter dem Heck herausragen.

(c) www.hadel.net

Auch hier war wieder Leistung wichtiger als Optik.

(c) www.hadel.net

Damit ausreichend Luft zum Aggregat kommt, ist im Wettbewerbswagen das Gitter
über dem Mittelmotor mit Abstandsbolzen auf Abstand gebracht worden.

(c) www.hadel.net

Die breiten Walzen auf der Hinterachse sorgen für Grip bei der kleinen Heckschleuder.

(c) www.hadel.net

Immerhin wurden 335er-Gummis im 15-Zoll-Format auf die weißen Felgen montiert.

(c) www.hadel.net

Damit diese allerdings unter das leichte Kleidchen passen, mußte mächtig verbreitert werden.

(c) www.hadel.net

Auf der Vorderachse werkeln Gummis im Format 215 / 35 R 15 V.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Das Ende wurde durch den Fiat-Konzern selbst eingeleitet, der dieses erfolgreiche Modell einbremste, um den Fiat 131 Abarth im Motorsport zu platzieren.



Leider stellten sich mit dem Modell nicht ansatzweise ähnliche Erfolge, wie mit dem Lancia Stratos, ein und kurze Zeit später startete Audi dann die Ära der Allradler.

(c) www.hadel.net