Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Audi quattro A2 (1983)

Veröffentlicht am 03.02.2012

Rückholung

(c) www.hadel.net

Im Januar 2012 wurde dieser besondere Audi quattro in Bremerhaven
auf einen Anhänger verladen.

(c) www.hadel.net

Die vorderen Kotflügel verraten den echten Audifans,
daß es sich bei diesem quattro um einen "A2" handelt.

(c) www.hadel.net

Dieses Modell wurde von Walter Röhrl, Michele Mouton und Hannu Mikkola pilotiert.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Der erste WM-Einsatz erfolgte 1983 bei der Korsika-Rallye.

(c) www.hadel.net

Allerdings kam keines der beiden eingesetzten Fahrzeuge im Ziel an.

(c) www.hadel.net

Beim nächsten Lauf rund um die Akropolis brachte Stig Blomqvist als einziger seinen
Audi quattro A2 von den vier gestarteten Gruppe-B-Boliden ins Ziel.

(c) www.hadel.net

Der dritte Platz konnte als erstes zählbares Ergebnis in die Historie übernommen werden.

(c) www.hadel.net

Doch nun zu diesem speziellen Audi quattro A2.

(c) www.hadel.net

Der Blick unter das Blechkleid zeigt einen wirklich rüstigen Rallye-Flitzer.

(c) www.hadel.net

Nirgendwo Rost, keine offensichtlichen Beschädigungen - so sehen echte Klassiker aus.

(c) www.hadel.net

Die letzte Zeit verbrachte dieser Audi in Australien.

(c) www.hadel.net

Nun geht es wieder zurück in die alte Heimat.

(c) www.hadel.net

Nach einer Grundüberholung in Ingolstadt geht es in das firmeneigene Museum.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Wie bei fast allen Rennwagen wurde auch hier das Gewicht soweit möglich reduziert.

(c) www.hadel.net

Nur noch 1100 Kilogramm bringt der quattro A2 auf die Waage.

(c) www.hadel.net

Für den Vortrieb sorgt ein 5-Zylinder-Reihenmotor mit Turboaufladung.

(c) www.hadel.net

Das Aggregat lieferte je nach Turbolader (KKK K26 oder K27) 360 PS oder 400 PS.

(c) www.hadel.net

Irgendwann reichte die Leistung der Gruppe B alleine nicht mehr für Rallyesiege.

(c) www.hadel.net

Die Autos mussten wendiger werden.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Allerdings machte diese Entwicklung die Autos auch unkontrollierbarer, was Ende 1986 für die Einstellung der Rallye-WM mit den extrem hochgezüchteten Motoren sorgte.

(c) www.hadel.net