Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Mercedes Arocs SLT 8x6 Erlkönig im Sommer 2013

Veröffentlicht am 16.08.2013

Lange Testphase

(c) www.hadel.net

Um für den erfolgreichen Actros einen würdigen Nachfolger, der die Euro6-Norm erfüllt, präsentieren zu können, wurde dieses Versuchsfahrzeug gebaut.

(c) www.hadel.net

Die markante Folienbeklebung erhebt den Truck bei jedem Halt zum Publikumsmagneten.

(c) www.hadel.net

Das L-Fahrerhaus StreamSpace des Arocs hat normalerweise keine zwei Seitenfenster.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Da es sich noch um einen Testträger handelt,
ist nicht überall Farbe unter der Folie zu entdecken.

(c) www.hadel.net

Viele Details sind hingegen nur Farbe und aufgedruckt smilie.

(c) www.hadel.net

Die modifizierte Frontstoßstange verfügt über eine Aufnahme für die Registerkupplung.

(c) www.hadel.net

Allerdings fehlen noch einige Blenden und Details rund um die Scheinwerfer.

(c) www.hadel.net

Hier ist gut der flache Träger unter dem Kühlergrill zu erkennen.

(c) www.hadel.net

Der Blick zwischen die WIndleitbleche offenbart viele Veränderungen.

(c) www.hadel.net

Zuerst fällt auf, wie viel Platz in dem großen Geräteträger noch frei ist.

(c) www.hadel.net

Einiges wirkt noch etwas improvisiert, aber die dicke, chromglänzende Leitung zum Kühler erkennt man sofort.

(c) www.hadel.net

Der AdBlue-Tank bleibt weiterhin, wie gewohnt, auf der Fahrerseite.

(c) www.hadel.net

In dem Fach dahinter dürften sich die Batterien befinden.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Das Patchfeld für die vielen Sensoren, mit denen die Zugmaschine bestückt ist, stellt sozusagen die Verbindung zu den Laptops im Inneren des Fahrerhauses dar.

(c) www.hadel.net

Der Platz für den Fahrer dürfte weitgehend dem normalen Arocs entsprechen.

(c) www.hadel.net

Der große Abstand der Vorderachse zum Fahrerhaus verrät die angeriebene erste Achse der Schwerlast-Zugmaschine.

(c) www.hadel.net

Dies erklärt sich dadurch, daß der Motor wegen des Differentials und
der Antriebswellen nicht so tief montiert werden kann.

(c) www.hadel.net

Die Streben im Bau-Arocs sind mit großen Öffnungen versehen.

(c) www.hadel.net

Für gute Sicht nach hinten sorgen einige zusätzliche Scheinwerfer.

(c) www.hadel.net

Die augenscheinlichste Veränderung ist die Position des großen Kühlers,
der jetzt seitlich rechts montiert ist.

(c) www.hadel.net

Allerdings wird nicht zwischen allen 16 Lamellen die warme Luft hinausgeblasen.

(c) www.hadel.net

Fast die untere Hälfte wird vom Tank belegt.

(c) www.hadel.net

Der Hydrauliköltank bleibt wie beim Vorgänger auf der Fahrerseite.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Der Auspufftopf ist zum Schutz vor Verbrennungen mit einem Schutzblech verkleidet.

(c) www.hadel.net

Damit auch später alles eindeutig zugeordnet werden kann,
sind die Reifen auf den hinteren Achsen entsprechend beschriftet.

(c) www.hadel.net

Für den Einsatz mit Ballastpritsche ist eine Anhängerkupplung am Heck.

(c) www.hadel.net

Der Klebestreifen hat wohl nur in den ersten Wochen den Text wirkungsvoll versteckt.

(c) www.hadel.net

Selbst am Spiegel auf der Beifahrerseite kann man Mess-Elektronik entdecken.

(c) www.hadel.net

Mit diesen Röhrchen wird der Fahrtwind/Luftwiderstand gemessen.

(c) www.hadel.net

Für den zweiachsig angetriebenen SLT wird das breite Actros-Fahrerhaus verfügbar sein.

(c) www.hadel.net

Aus der Froschperspektive wirkt der neue Schwerlaster sehr beeindruckend.

(c) www.hadel.net

Die teilweise abgeschubberte Folie ist dabei locker zu verschmerzen smilie.

(c) www.hadel.net

Ach ja, zum Abschluß gibt es noch einen kurzen Blick auf die Ladung.

Anzeige:
(c) www.hadel.net