Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Liebherr LGD 1550 (Kran Ringen)

Ein ganz besonderer Gittermast-Kran

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Der Liebherr LG (oder LGD) 1550 besteht eigentlich aus einem Kranfahrzeug, identisch mit den anderen 8-Achs-Kranen von Liebherr.





Der Gittermast erlaubt eine maximale Traglast von 550 Tonnen.





In der dieser Ausbaustufe (SW-Ausleger- system) sind Hakenhöhen von über 160 Metern möglich.

www.hadel.net

Bei diesem Einsatz ist der Kran mit 16 (!!) Gewichten zu 10 Tonnen und 4 Gewichten zu 6 Tonnen sowie der Grundplatte mit 16 Tonnen bestückt.

www.hadel.net

Also insgesamt 200 Tonnen Ballast!

Anzeige:
www.hadel.net

Der Blick auf den oberen Teil des Gittermastes.




Auf den unteren Bildern heißt es nun den kleinen aber entscheidenden Unterschied suchen - findest Du ihn?

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Vielleicht hilft es ja, wenn Du mal etwas genauer mit dem Liebherr LTM1800 oder dem Spacelifter vergleichst?



Mit etwas Glück bemerkst Du den (optisch) kleinen Unterschied, der technisch schon recht umfangreiche Änderungen notwendig machte.

www.hadel.net

Gut - lösen wir das Rätsel smilie. Einige Mitglieder des Vereins für Schwerlast- modelle haben mich darauf aufmerksam gemacht: Der Oberwagen muß bei diesem Kran auf Überfahrten demontiert und auf einem Trailer transportiert werden. Denn dieser Kran hat zusammen mit dem Oberwagen mehr als 4 Meter Fahrzeug- höhe.

www.hadel.net

Alles nur durch die Demontage-Möglich- keit des Oberwagens. Klingt seltsam oder?

Da der Kran ursprünglich nach Übersee exportiert werden sollte, wurde, um die zulässigen Achslasten einzuhalten, der Oberwagen demontierbar gebaut.

Als der Kran indiviuell angepasst gebaut war, hatte der Abnehmer kein Interesse mehr an dem Kran und so landete dieses Unikat zuerst bei van Seumeren.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Zum Abschluß noch einige Bilder vom abgelegten Gittermast. Erst jetzt werden die Größenverhältnisse richtig deutlich. Wenn man nun um den Kran herumläuft, dauert es doch einige Zeit, bis der lange Weg zurückgelegt ist.

Der A-Bock ließ sich so aber gut nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Davor steht die Hakenflasche, die mit zusätzlichen Gewichten bestückt wurde, damit sie im Wind nicht so pendelt.

Oben ist gut die umfangreiche Einscherung zum Bewegen des oberen Auslegers zu erkennen.

Von hier aus gesehen, wirkt der große Kran schon klein.

(c) www.hadel.net