Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Demag AC 335

Veröffentlicht am 18.11.2011

Damals

(c) www.hadel.net

Im Sommer 2011 wurde dieser Kran in Bremerhaven zur Verschiffung angeliefert.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Nach der Anreise auf eigenen Achsen, mußte der Papierkram erledigt werden.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der Blick in das schmale Fahrerhaus zeigt im Vergleich zu aktuellen Kranen einige Änderungen und (aus heutiger Sicht) eher rustikale Eigenheiten.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Bei einer Auslage von 3 Metern kann der Demag AC 335 bis zu 130 Tonnen heben.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Doppelrohrauspuffanlage des Fahrmotors bläst die Abgase auf der Fahrerseite gegen ein Blech, trotzdem wurde die Winde am Ausleger stark verschmutzt.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Für den Blick auf die Hubwinden wurden kleine Spiegel montiert.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Im Vergleich zu aktuellen Kranmodellen fallen die vielen sichtbaren Hydraulikleitungen auf.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Das "62-km/h"-Schild am Heck gibt es bei heutigen Hubgeräten ebenfalls nicht mehr.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der Oberwagenmotor bläst seine Abgase auf der rechten Seite in die Luft.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Durch Platzierung des Motors auf der Beifahrerseite wird die Geräuschkulisse für den Kranführer soweit möglich gedämpft.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Das halbe Fahrerhaus war früher eine häufiger eingesetzte Variante bei Demag.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Einige Schwerlastfans werden das Kennzeichen vermutlich noch kennen.

(c) www.hadel.net

Bis vor noch nicht all zu langer Zeit war der Kran bei Max Bögl im Einsatz.

Anzeige:
(c) www.hadel.net

Die Rollenlager für die Teleskopausschübe gibt es heutzutage nicht mehr,
hier werden jetzt Gleitlager aus hochfestem Kunststoff verwendet.

(c) www.hadel.net

Ach ja, der Zielhafen für diesen Demag AC 335 war Mumbai.

(c) www.hadel.net