Hub einer 330 Tonnen Yacht    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Eine Yacht auf dem Weg zurück ins Wasser

 

(c) www.hadel.net

Die Yacht "Golden Bay" ist bei den Motorenwerken Bremerhaven seit November 2000 aufwendig überholt und renoviert worden, am 20.4.2001 ging es zurück ins Wasser.

Auf der Badeplattform wurde neues Teakholz verlegt, ein neues Sicherheitssystem wurde installiert und auch die Küche wurde umgebaut.

Wer sich diese Yacht mal für einen Urlaub gönnen möchte, muß sich in Mallorca umsehen. Dort ist dieses Prunkstück stationiert und bietet maximal 12 Passagieren allen erdenklichen Luxus, umhegt von 10 Mann Besatzung.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Am 20. April 2001 haben die Schwimmkrane "Thor" und "Enak" die 51,44Meter lange Yacht an die Haken genommen, nachdem sie von zwei Selbstfahrern von van Seumeren aus der klimatisierten Halle bugsiert wurde.

Der linke Ausleger gehört zu "Thor", rechts der hohe gelbe Gittermast gehört zu einem auf dem Heck installiertem Gottwald-Kran.

(c) www.hadel.net

Über 330 Tonnen hängen hier an den Haken. Die Schwimmkrane werden zusätzlich zur eigenen Abspannung quer durch das Hafenbecken auch noch von zwei Schleppern in der richtigen Position gehalten.

(c) www.hadel.net

Nachdem das Schiff gehoben ist, fahren die Krane langsam zurück, um zwischen sich und der Kaimauer den notwendigen Platz zum Absetzen zu schaffen.

(c) www.hadel.net

Die ideale Absetzposition ist erreicht, es wurde noch eine kurze Rede gehalten und mit mächtigem Hupen aus den Signal- hörnern der Schlepper und Krane 

(c) www.hadel.net

Das Absetzen ging ganz langsam vor sich, damit nicht im letzten Moment noch ein Schaden entsteht. Da die Halle nicht hoch genug war, fehlt hier noch der Signalmast auf dem Schiff.

Für die Lackierarbeiten wurden 15 Spezialisten eingeflogen, die das Schiff mit der neuen Farbe "Matterhorn-Weiß" und dem Farbton "Flagblue" im Bereich der Salonfenster und am Unterschiff auch von aussen neu gestalteten.

In der Montagehalle wurde extra zum Aufbringen der Farben ein zusätzliches Zelt aufgebaut, damit die Temperatur nie unter 15Grad absinken konnte, die Luftfeuchtigkeit wurde zwischen 50 und 60 Prozent gehalten.

(c) www.hadel.net

Das Ladegeschirr füllte sich langsam mit Wasser bevor das Schiff frei schwimmen konnte.

(c) www.hadel.net

Als das Schiff in dieser Höhe über dem Wasser des Kaiserhafens schwebte, wurden mit einem Kran noch einige Arbeiter auf das Deck abgesetzt, damit nichts Unvorhergesehenes passieren konnte.





Auf dem Bild unten ist die Yacht dann schon um den Signalmast erweitert worden und wird weiter mit Möbeln und anderen Einrichtungselementen ausstaffiert.

(c) www.hadel.net

Ein anderer Schwimmkran-Einsatz...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!