Trafo-Transport von Bingum nach Diele (Teil 2)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Vor Weener

 

(c) www.hadel.net

Nachdem der Entwässerungskanal überquert war,
wurde damit begonnen die nächste Behelfsbrücke aufzubauen.

(c) www.hadel.net

Zeit genug die Träger mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

(c) www.hadel.net

Der Träger ermöglicht es, den Trafo mit einem Kran ohne zusätzliche Traverse aufzunehmen.

(c) www.hadel.net

Die Aufnahmen für die Seile waren leicht zu erkennen.

(c) www.hadel.net

Zusätzlich wurde die Last auf dem Selbstfahrer so auf zwei Punkte verteilt.

(c) www.hadel.net

Trotzdem durfte die Ladungssicherung nicht fehlen.

(c) www.hadel.net

Die längsten Stahlträger wurden mit Sattelschleppern von einem Einsatzort
zum nächsten Einsatzort transportiert.

(c) www.hadel.net

Für die nächste Behelfsbrücke wurden diese allerdings nich benötigt.

(c) www.hadel.net

Die Querung des schmalen Grabens konnte mit etwas weniger Aufwand überbaut werden.

(c) www.hadel.net

Trotzdem nahm auch dieser Aufbau einige Zeit in Anspruch.

(c) www.hadel.net

Um weiteren Reifenschäden vorzubeugen, wurden die Auffahrten bestmöglich angeglichen.

(c) www.hadel.net

Aber irgendwann war es geschafft.

(c) www.hadel.net

Die Motoren konnten wieder gestartet werden.

(c) www.hadel.net

Und wieder wurde klar, warum die genauen Vorarbeiten so wichtig waren.

(c) www.hadel.net

Für die vierfach bereiften Achsen mussten die Stahlträger genau ausgerichtet sein.

(c) www.hadel.net

Natürlich wurde jede Überquerung von den Teammitgliedern genauestens beobachtet.

(c) www.hadel.net

Hier konnte man gut erkennen, wie wenig Luft an den Seiten vorhanden war.

(c) www.hadel.net

Der Achsausgleich leistete hier ganze Arbeit.

(c) www.hadel.net

Immerhin 26 Achsen rollten hier hintereinander die Steigung hinauf.

(c) www.hadel.net

Und wieder konnte man erkennen, wie der Mittelträger durchzuhängen begann.

(c) www.hadel.net

Immerhin 380 Tonnen wog alleine der Trafo.

(c) www.hadel.net

Bei der Installation im Umspannwerk in Diele wird dann noch Öl zum Kühlen aufgefüllt.

(c) www.hadel.net

Danach liegt das Trafogewicht bei 480 Tonnen!

(c) www.hadel.net

Nach wenigen Minuten erreichten auch hier die ersten Achsen wieder den festen Asphalt.

(c) www.hadel.net

Bis zur Orteinfahrt von Weener waren es nur noch einige hundert Meter.

(c) www.hadel.net

Im Ortskern von Weener gab es einen Kreisel zu passieren.

(c) www.hadel.net

Dieser wurde erst am Vortag feierlich eingeweiht und für den Verkehr freigegeben.

(c) www.hadel.net

Da der Innenbereich noch nicht vollendet war, konnten hier Stahlplatten ausgelegt werden.

(c) www.hadel.net

Dies erleichterte die Durchfahrt sehr.

(c) www.hadel.net

Das unebene Kopfsteinpflaster im Außenbereich sorgte allerdings dafür,
daß einige Begleiter hier ins Stolpern und fast zu Fall kamen.

(c) www.hadel.net

Den Schwertransport hielten solche Kleinigkeiten nicht auf smilie.

(c) www.hadel.net

Die weitere Fahrt nach Diele nahm noch einige Stunden in Anspruch,
wurde aber von mir nicht mehr begleitet.

(c) www.hadel.net

Auch andere Unternehmen sind mit Selbstfahrern auf öffentlichen Straßen unterwegs...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!