Stapellauf an den Haken vom Schwimmkran Enak (Teil 1)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Ganz ohne Champagner

 

(c) www.hadel.net

Am Morgen des 20. Februar 2010 konnte man den Ausleger des Schwimmkrans Enak im Bremerhavener Fischereihafen schon aus der Ferne entdecken.

(c) www.hadel.net

Die Schwerlast-Spedition Kronschnabel erledigte hier einen ganz besonderen Auftrag.

(c) www.hadel.net

Mit zwei langen Selbstfahrern war ein kompletter Schiffsrumpf im Rohbaustadium
aus der Fertigungshalle gefahren worden.

(c) www.hadel.net

Der Schlepper Steinbock sorgte für zusätzliche Antriebskraft im Hafenbecken.

(c) www.hadel.net

Noch hing die Last nur teilweise an den Hakenflaschen von Enak.

(c) www.hadel.net

Dann begannen sich die Winden am Schwimmkran erneut zu drehen.

(c) www.hadel.net

Ganz langsam hob sich der Rumpf aus dem Transportrahmen.

(c) www.hadel.net

Allerdings zeigte sich den Fachleuten jetzt ein entscheidendes Problem.

(c) www.hadel.net

Die Techniker lagen mit der Bestimmung des Gewichtsmittelpunktes nicht richtig.

(c) www.hadel.net

So ging die Nase recht früh in die Luft.

(c) www.hadel.net

Schnell schauten sich alle Beteiligten die Lage von allen Seiten an.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Allerdings wurde rasch klar, daß es nicht ganz so einfach werden würde.

(c) www.hadel.net

Diese Aufnahme wurde vom Schwertransportmagazin für einen Bericht über den kombinierten Transport per Wasserweg und Staße verwendet.

Dieser Artikel steht, wie viele andere auch, in unserem Pressebereich zu Download bereit.

(c) www.hadel.net

Zunächst versuchte man, den Rumpf besser unter dem Ausleger zu platzieren.

(c) www.hadel.net

Eine entscheidende Verbesserung konnte dadurch leider nicht erzielt werden.

(c) www.hadel.net

Dann begannen Arbeiter im Schiffsrumpf befindliche, vorgefertigte Stahlteile, die für die spätere Montage eingeladen worden waren, vom Heck an den Bug zu bewegen.

(c) www.hadel.net

Zwischenzeitlich sorgte die Mittagssonne für tolles Licht.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Die beiden kleinen 170-Tonnen-Haken sind mit einem Seil zusammen- gebunden worden, um ein Auseinanderschwenken durch den seitlichen Zug der Traversenseile zu verhindern.




Der Rumpf, auch Kasko genannt, ist 68 Meter lang und bringt über 390 Tonnen auf die Waage, sofern man denn eine darunter stellen würde smilie.

(c) www.hadel.net

Mittlerweile war die Sonne wieder hinter Wolken verschwunden und die Temperatur
von etwa 10 Grad Celsius unter Null machte sich wieder deutlich bemerkbar.

(c) www.hadel.net

Einigen Arbeitern war trotzdem reichlich warm geworden.

Natürlich sollte der Rumpf noch an diesemTag ins Wasser gelassen werden...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!