Schornsteinsprengung Kraftwerk HH Moorburg (Teil 1)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Das Highlight der Demontage

 

(c) www.hadel.net

Am 24. April 2004 sollten durch zwei Sprengungen die Restgebäude des ehemaligen Kraftwerks Hamburg Moorburg dem Erdboden gleich gemacht werden. Der Energieversorger HEW hatte Presse und Freunde des Hauses zu dem Event eingeladen und eine kleine VIP-Zone errichtet.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

So kam es am frühen Samstagmorgen auf dem Hamburger Moordeich schon zu reichlich Fußgänger- und Busverkehr. Die anstehende Sprengung des Schornsteins, sowie der beiden Kesselhäuser sorgten nicht nur für weiträumige Straßensperrungen, sondern auch für viel Interesse bei den Frühaufstehern.

(c) www.hadel.net

Mit 300 Kilogramm Sprengstoff des Typs "Gelamon", 1.300 Zündern und 400 Metern Zünd- schnur plante die Spreng- und Recyclingfirma TVF Altwert den Abriss des 15.000 Tonnen schweren Schornsteins. Er sollte durch eine sogenannte Faltsprengung zerlegt werden.

(c) www.hadel.net

Neben den Schaulustigen waren auch viele Sicherheitskräfte vor Ort.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Bereits lange vor der Sprengung wurde mit mehreren Wasserwerfern der Boden be- feuchtet, damit die Staubentwicklung beim Aufprall der Trümmer auf ein Minimum reduziert werden würde.


Links im Bild sieht man die Ummantelung der Bohrungen, in denen der Sprengstoff den Schornstein knicken soll.

(c) www.hadel.net

Die Abmessungen waren gewaltig, denn mit 256 Metern war der Schornstein noch der höchste begehbare Punkt in Hamburg.



Dann begann der Countdown und bei *NULL* klickten die Fotocameras, doch bis zur Zündung dauerte es noch einen kurzen Moment.



Dann erfolgte der Knall, es stiegen vom Fuße des Turms Staubwolken auf und der Schlot begann zu sich ganz langsam abwärts zu bewegen.

(c) www.hadel.net

Die Wasserwerfer arbeiteten weiter, denn auch aufsteigender Staub sollte so ge- bunden werden.



(c) www.hadel.net

Die Sprengungen in der Mitte knickten den Schornstein wie geplant.

(c) www.hadel.net

Das Gewicht begann, die getrennten Teile ineinander zu schieben..

(c) www.hadel.net

Der Schornstein fiel sauber herunter und drückte sich unten zusammen.

(c) www.hadel.net

zum zweiten Teil mit weiteren Bildern der Sprengung...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!