Multibrid M5000 Aufbau Tag 1 (Teil 2)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


23. November 2004

 

(c) www.hadel.net

Zunächst fuhren die langen Gespanne vorwärts vom Hafengelände herunter.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Danach mußten rund 300 Meter im Rückwärtsgang zurückgelegt werden.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Die Einfahrt auf das andere Hafengelände war für den 56 Meter langen Transport schon etwas schwerer, denn hier kam es auf jeden Zentimeter an.

(c) www.hadel.net

Die kleine Leitplanke engte die Rangierfläche stark ein.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Der kleinere Transport mit 53 Metern Gesamtlänge hatte bei der Einfahrt
auf das Hafengelände weniger Probleme.

(c) www.hadel.net

So verschwanden die Baumann-Fahrzeuge auf dem Hafengelände,
um wenig später auf der anderen Seite wieder auf frei zugänglichen Straßen weiterzufahren.
Nur so war es möglich, die vielen Brücken und Unterführungen zu umgehen.

(c) www.hadel.net

An der Ausfahrt eines Autoterminals kamen die Schwertransporte
wieder auf öffentliche Straßen.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Im Hintergrund stand schon das untere Turmsegment auf dem Selbstfahrer bereit,
der sich als letzter in den Konvoi einreihte.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Die Zugangsplattform mit den Tragrahmen für die Container mit dem Umrichter
und dem Trafo für die Schaltanlage reichten weit seitlich heraus.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Während die Kamag-Module zu den anderen Fahrzeugen aufschlossen, bemerkte die Polizei ein anderes Problem. Trotz umfangreicher Absperrungen und Halteverbote standen einige LKW in der Baustellenzufahrt. Also weckte man die Fahrer und bat Sie, Ihre Trucks woanders abzustellen. Dieser Gedanke stieß dann allerdings auf ein Problem. Die ausländischen Fahrer hatten den Abend mit einer feucht-fröhlichen Feier beendet und durften aufgrund des Alkoholpegels nicht mehr selbst fahren. Hier halfen dann die "Freunde und Helfer" selbst, denn einige Polizisten mit Klasse2-Erlaubnis parkten nun mit den Fahrern auf dem Beifahrersitz die Fahrzeuge kurzerhand um!

(c) www.hadel.net

Und so wartete man darauf, daß die Strecke geräumt wurde.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Dann startete der Konvoi auf das letzte Teilstück zur Baustelle.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Die abgedeckten Verkehrsinseln konnten einfach überfahren werden.

(c) www.hadel.net

Der Fahrer (rechts im Bild) wurde von zwei Kollegen am linken Fahrbahnrand unterstützt.

(c) www.hadel.net

An einigen engen Stellen mußte auf Baumkronen geachtet werden,
aber weder Natur noch Ladung trugen Schäden davon.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Dann erreichten die langen Gespanne auch schon die Baustelleneinfahrt.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Hier mußte nochmal auf die Laternen (und auf ungeschickt geparkte Polizeifahrzeuge) geachtet werden, bevor der Parkstreifen erreicht wurde.

(c) www.hadel.net

Das zweite Gespann konnte einfach hinterherfahren.

(c) www.hadel.net

Gegen 1 Uhr nachts hatten alle drei Transporte die gesperrte Zone der Baustelle erreicht
und die meisten Beteiligten gingen in den verdienten Feierabend.
Einige Kollegen entluden noch den Selbstfahrer, aber dies zu fotografieren lohnte nicht mehr.

(c) www.hadel.net

Die weiteren Arbeiten bei Tageslicht...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!