Jens Hadel  +49 171 6313756            

Translate to:


Transporte Multibrid M5000 2. Anlage 2006 (Teil 3)

Generator und Nabe müssen zur Baustelle

(c) www.hadel.net

In einem gemeinsamen Transport gingen die Nabe und der Generator auf die Reise.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Unmittelbar dahinter folgte der parallel gekuppelte Selbstfahrer von Sarens.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Vor der Einfahrt in den Hafen mußte erstmal auf den Selbstfahrer gewartet werden.

Anzeige:
(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Jeder Bremerhavener kann die Einfahrt zum Zolltor "Roter Sand" erkennen.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Bei der Vorbeifahrt am Zollgebäude war gutes ein Augenmaß gefordert.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Das 200 Tonnen schwere Generatorhaus folgte der Nabe zügig über den Kreuzungsbereich.

(c) www.hadel.net

Der Zoll-Container (links im Bild) machte die Dimensionen des Transports deutlich.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Bei solchen Ladungshöhen war das Unterfahren von Brücken unmöglich.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Nach wenigen Metern ging es wieder auf das Gelände der Hafengesellschaften.

(c) www.hadel.net

Nur so konnten die Transporte die erste Brücke umfahren.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Danach mußte man beim alten Hafenarbeitsamt wieder auf die normale Straße fahren.

(c) www.hadel.net

Dann waren rund 150 Meter im Rückwärtsgang zu meistern, aber auch das war kein Problem.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Einfahrt zum Hafengelände von E.H.Harms war etwas eng.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net
www.hadel.net

So verschwand das Gespann auf dem Firmengelände, um die weiteren Brücken zu umfahren.



Nachdem der normale Verkehr kurz durchgeleitet wurde, folgte der Selbstfahrer.



Natürlich konnte hier die modulare Kombination die Rangierfähigkeiten aus- spielen und wesentlich schneller diese Engstelle passieren.

(c) www.hadel.net

Selbst doppelstöckige Gebäude wirkten klein im Vergleich zur Ladung.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Die Einfahrt zum Firmengelände von E.H.Harms ging zügig von statten.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

An der Zufahrt "Alfred-Wegener-Straße" kamen die Transporte auf normale Straßen zurück.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Natürlich folgte der Selbstfahrer dem Naben-Transport auf der weiteren Route.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Bevor es auf die Haupt-Hafenzufahrt ging, wurde auf den Generator-Transport gewartet.

(c) www.hadel.net

Dann wurde die "Cherbourger Straße" für den fliessenden Verkehr gesperrt.

(c) www.hadel.net
www.hadel.net

Während dieser Zeit war die Trasse vom Hafen zur Autobahn in beide Richtungen komplett blockiert. Allerdings war das Verkehrsaufkommen gegen 23 Uhr nur gering, sodaß diese Einschränkung kaum bemerkt wurde.




Wie auch bei den Transporten der ersten Anlage, wurden teilweise die Beleuchtungen auf dieser Route demontiert, damit die hohe Ladung nirgends anschlagen konnte.

(c) www.hadel.net

Die Einfahrt in den "Grauwallring" erforderte nochmals fahrerisches Geschick.

(c) www.hadel.net

Die Nabe passte problemlos unter den Ampeln hindurch und konnte so zur Baustelle fahren.

(c) www.hadel.net
(c) www.hadel.net

Der Generator erforderte einige Rangierarbeiten, da die Ampeln umfahren werden mußten.

(c) www.hadel.net

Die weitere Fahrt zur Baustelle verlief ohne weitere Engstellen.

(c) www.hadel.net