Kübler: Lok-Transporte für New York    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


30 Loks für New York

 

Anfang November 2001 ging die erste Lok von Kassel auf die Reise über Bremerhaven nach New York, von denen im zweiten Quartal 2002 die restlichen 29 fast im Liniendienst gefahren wurden.

(c) www.hadel.net

Bis zur Weiterfahrt durch die Stadt ist erstmal ein Stop auf einem Autobahnparkplatz notwendig, damit die Polizeibegleitung den rund 50Meter langen Schwertransport dort abholen kann.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Durch das Verladen auf eine Kesselbrücke kann die Lok so nah über dem Boden trans- portiert werden, daß man auf Autobahnen gut unter die Brücken hindurchpasst.

(c) www.hadel.net

Die Lok ist genau in die Kesselbrücke eingepasst und ist so nur geringfügig höher als 4 Meter.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Das Gesamtgewicht des Transports liegt bei rund 150 Tonnen und ist auf 16 Achsen verteilt.




Hier ist die Breite noch im normalen Bereich, die Kesselbrücke ist rund 4,20 Meter breit.

(c) www.hadel.net

An einigen Tagen mußte durch die Stadt gefahren werden, da die Autobahn erneuert wurde. Dann ist die Abzweigung von der Nord-Süd-Achse Bremerhavens auf den Autobahnzubringer eine Engstelle, die nur mit gutem Auge und etwas Rangieren durchfahren werden kann.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Nicht nur die lange Verkehrsinsel muß überfahren werden, sondern auch das Durchfahren der Verkehrsschilder muß passen. Gut zu sehen auf dem linken Bild, aufgenommen vom Heck des Transports.

(c) www.hadel.net

Leider war beim ersten Versuch eine Stütze der Schilderbrücke im Weg, so blieb nur die Möglichkeit einmal kräftig einzuschlagen und zurückzusetzen...

(c) www.hadel.net

...dabei wurden natürlich vorher die Achsen am Auflieger gerade ausgerichtet.

(c) www.hadel.net

Vorn muß natürlich auch auf kleine Hindernisse geachtet werden.

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Aber im zweiten Versuch ging es sauber um die Ecke und der Transport fuhr weiter Richtung Nordhafen.



Die restliche Fahrt war für alle Anfahrwege gleich, darum diese Bilder wieder von einer Einfahrt am hellen Tage.

(c) www.hadel.net

Beim Unterfahren von Brücken ist trotzdem manchmal gutes Augenmaß nötig, da am Rand oftmals einige Zentimeter in der Höhe fehlen.

(c) www.hadel.net

Die Länge von rund 50 Metern ist nicht zu unterschätzen.
PS: Auf diesem Bild ist sogar Frank´s neues Auto zu sehen *gg*

(c) www.hadel.net

(c) www.hadel.net

Die Einfahrt in den Hafen ist recht unspektakulär, sodaß wir gleich zum EuroGate springen, wo es doch nochmal richtig eng wird.



Auf einer fast normalen Fahrspur muß zwischen dem Schrankenhaus und dem Zaun hindurchrangiert werden. Vorher wurde die Lok weit angehoben, um mit der Kesselbrücke über die Kantsteine zu kommen.

(c) www.hadel.net

Hier muß ganz genau gefahren werden, damit nichts abgeräumt wird. Von hinten schaut der Fahrer des BF3 auf den Transport und warnt per Funk, wenn es eng werden sollte.

(c) www.hadel.net

Der Platz reicht genau, gut zu erkennen, wie die Kesselbrücke über die eigentliche Fahrspur hinausragt.

(c) www.hadel.net

Die ausgefahrene Hydraulik mit dem stark angehobenen Auflieger (am Besten mit den Parkplatzbildern vergleichen).

(c) www.hadel.net

Nun heißt es auf die Krane warten. Leider hatte ich nicht die Zeit, das Abladen zu verfolgen.

(c) www.hadel.net

Mit stark verkürztem Gespann geht es nach dem Abladen wieder nach Hause, denn einige Segmente wurden demontiert und auf dem Auflieger verteilt.

Hier geht es zum Transport eines Transrapids...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!