Trafo-Transport zum Umspannwerk Sottrum (Teil 1)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Runter von der Schiene

 

(c) www.hadel.net

Am 2. März 2010 begannen in der Nähe des Bahnhofs Sottrum Verladearbeiten für einen Trafo-Transport, der in der Nacht über die Straßen rollen sollte.

(c) www.hadel.net

Das Team von Heavy Cargo + Service hatte mit den Trucks zwei neunachsige Anhänger zur Verladestelle im Bremer Umland mitgebracht.

(c) www.hadel.net

Den größen Teil der Strecke hatte der Trafo per Schiene zurückgelegt.

(c) www.hadel.net

Jetzt war es die Aufgabe des Teams, den Schienentransport auf die Straße zu bringen.

(c) www.hadel.net

Durch die Tragschnabelkonstruktion ist dieser Wechsel ohne Krane möglich.

(c) www.hadel.net

Zum Verladen können die Tragschnäbel durch ein Gestänge an der Last fixiert werden.

(c) www.hadel.net

Diese Stange hält dann das Traggeschirr freischwebend in der Luft,
wenn der Anhänger unter der Aufnahme entfernt wird.

(c) www.hadel.net

Während der Fahrt sichert der rote Haken den Lastträger auf dem Waggon.

(c) www.hadel.net

Die Ballstpritschen dienen als Lager für Werkzeug und Ausrüstung.

(c) www.hadel.net

Zum Anheben der Ladung samt Träger werden nur diese Hydraulikzylinder benötigt.

(c) www.hadel.net

Der entsprechende Kompressor wird auf der anderen Ballastpritsche mitgeführt.

(c) www.hadel.net

Schon während des Umladens war die Polizei mit geschultem Personal anwesend.

(c) www.hadel.net

Durch die Aufnahmen wird die Last gleichmäßig auf dem Anhänger verteilt.

(c) www.hadel.net

Intensiver Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten erleichtert die Arbeit.

(c) www.hadel.net

Zurück zu den Hydraulikzylindern von HCS.

(c) www.hadel.net

Der Trafo wird auf der einen Seite mit zwei Zylindern stückweise angehoben.

(c) www.hadel.net

Ist der Zylinder ganz ausgefahren, werden Holzblöcke unter den Trafo gelegt.

(c) www.hadel.net

Der Zylinder wird wieder eingefahren und mit zusätzlichen Holzblöcken unterfüttert.

(c) www.hadel.net

Nun kann der andere Stapel Blöcke um weiter Lagen aufgestockt werden.

(c) www.hadel.net

Dieses Spiel wiederholt sich nun, bis sich der Trafo weit genug erhoben hat.

(c) www.hadel.net

Dies dauert natürlich eine Weile, erfordert aber keinen Kran oder anderes Großgerät.

(c) www.hadel.net

Die Trucker haben währenddessen den Anhänger angekuppelt.

(c) www.hadel.net

An der Verladestelle liegen die Schienen nicht im Schotterbett.

(c) www.hadel.net

Die Sicherungshaken wurden natürlich zu Beginn der Arbeiten entriegelt.

(c) www.hadel.net

Und wie diese Aufnahme zeigt, erhebt sich die Aufnahme des Tragschnabels.

(c) www.hadel.net

Nur noch wenige Zentimeter und der Waggon konnte weggezogen werden.

(c) www.hadel.net

Wie man sieht, waren gar nicht so viele Lagen notwendig.

(c) www.hadel.net

Dann konnte der Waggon vom Team einfach fortgerollt werden.

(c) www.hadel.net

Ok, einfach ist relativ smilie.

(c) www.hadel.net

Der Fahrer der dreiahsigen Titan-Zugmaschine musste nur noch den Anhänger
perfekt unter dem Tragschnabel platzieren.

(c) www.hadel.net

Allerdings musste der Neunachs-Intercombi dafür noch etwas in die Knie gehen.

(c) www.hadel.net

Wie man sehen kann, waren die Höhenverstellung fast komplett eingefahren.

(c) www.hadel.net

Als der Topf perfekt unter der Halbkugel stand, konnte der Anhänger hochgefahren werden.

(c) www.hadel.net

Jetzt mussten nur noch die Hydraulikzylinder wieder eingefahren werden.

(c) www.hadel.net

Wie man sieht, hing der Trafo nun wieder am Tragschnabel.

(c) www.hadel.net

Für die andere Seite musste dieser Vorgang jetzt nur wiederholt werden.

(c) www.hadel.net

Hier ist gut die ungleiche Lagerung, einmal auf dem Waggon und links auf dem Intercombi,
zu erkennen.

(c) www.hadel.net

Erstaunlich war der geringe Zeitaufwand für diese Aktion.

(c) www.hadel.net

In guten zwei Stunden war die erste Seite von der Schiene auf die Straße gewandert.

(c) www.hadel.net

Wenn man berücksichtigt, daß kein Kran oder ähnliches herangeschafft werden musste,
kann man kaum effektiver arbeiten.

(c) www.hadel.net

Mit diesem Schwung im Rücken liefen die Arbeiten auf der zweiten Seite ebenfalls flüssig.

(c) www.hadel.net

Auch hier wurde der Intercombi mit der Zugmaschine an die Schiene geschoben.

(c) www.hadel.net

Eh man sich versah, hatte das HCS-Team den zweiten Waggon zur Seite geschoben.

(c) www.hadel.net

Der Hinweis an der Seite verrät, daß diese Gespanne nicht wie normale Waggons behandelt und abgefertigt werden dürfen.

(c) www.hadel.net

Über die manuelle Lenkung des Anhängers wurde die Zielposition angesteuert.

(c) www.hadel.net

Trotz niedriger Temperaturen stand auf dem Platz leider immer etwas Wasser.

(c) www.hadel.net

Per Funk und Handzeichen bekam der Fahrer seine Instruktionen.

(c) www.hadel.net

Wenig später konnte auch die zweite Seite abgelassen werden.

(c) www.hadel.net

Nur noch wenige Zentimeter und die Verladearbeiten waren erledigt.

(c) www.hadel.net

Der Transport in der Nacht war perfekt vorgeplant...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!