Generator-Transport in Wilhelmshaven (Teil 1)    
Translate:
zur Startseite von ChronikUnbekanntPKWLKWKraneAktionenGästebuch

 Schwerlast
 Messen&Shows
 Firmenbesuche
 Motorsport
 Sonstiges



Für den direkten Kontakt oder eilige Fragen:
ICQ:
77627074


Mitten durch die Stadt

 

(c) www.hadel.net

Anfang Februar 2009 mußte ein Generator vom Hafen zum Kraftwerk verfahren werden.

(c) www.hadel.net

Die Entfernung zwischen Verladepunkt vom Schiff auf die Straße bis zum Kraftwerk
betrug nur einen guten Kilometer.

(c) www.hadel.net

Eine Brücke auf dem direkten Weg wurde von den Statikern als nicht tragfähig eingestuft.

(c) www.hadel.net

Die Streckenplaner mußten für das lange Baumann-Gespann andere passende Route finden.

(c) www.hadel.net

Einige Tage zuvor brachte das gleiche Gespann den Generator zum Schiff,
welches den Generator vom Hafen Dorsten nach Wilhelmshaven brachte.

(c) www.hadel.net

Der Generator ist ein generalüberholtes Gerät aus dem Kraftwerk Scholven.

(c) www.hadel.net

Von besonderem Interesse waren für viele angereiste Schwertransportfans
die fast nagelneuen Zugmaschinen.

(c) www.hadel.net

Mit drei angetriebenen Achsen haben die beiden Actros Titan 4160 besonders gute Traktion.

(c) www.hadel.net

Trotzdem mußte an vielen Stellen mit Zug- und Schubmaschine gearbeitet werden.

(c) www.hadel.net

In engen Kurven wurde mit der Hydraulik die Last zwischen den Achslinien angehoben.

(c) www.hadel.net

Vom Aufbau sind die beiden neuen Mercedes-Zugmaschinen identisch.

(c) www.hadel.net

Diese spezielle Kupplung verfügt über eine maximale Anhängelast von 1000 Tonnen.

(c) www.hadel.net

Auf den dunklen Hafenzufahrten war für den Fahrer der Zugmaschine das Ende seines Gespanns meistens nicht mehr sichtbar.

(c) www.hadel.net

Im Dezember 2005 hatte die Tragschnabelbrücke bereits einen ähnlichen Einsatz in Bremerhaven.

(c) www.hadel.net

Damals war das Gewicht der Ladung allerdings um einiges geringer.

(c) www.hadel.net

Knapp 30 Minuten nach dem Start wurde die erste Stelle mit Rangierarbeiten erreicht.

(c) www.hadel.net

Zuerst mußte die Kreuzung komplett überfahren werden.

(c) www.hadel.net

Danach mußten beide Mercedes Actros Titan 4160 umgedreht werden.

(c) www.hadel.net

So wurde aus der Schubmaschine die neue Zugmaschine.

(c) www.hadel.net

Jetzt rollte das Gespann andersherum durch den nächsten Streckenabschnitt.

(c) www.hadel.net

Dieses "Kopfmachen" ist die einfachste Möglichkeit enge Abzweigungen zu meistern.

(c) www.hadel.net

Jedoch bedeutete dies nicht, daß nun überall endlos Platz zur Verfügung stand.

(c) www.hadel.net

Zwischenzeitig stärker werdender Schnesfall sorgte bei den Beteiligten für kalte Finger.

(c) www.hadel.net

Jetzt rollte der 93 Meter lange Bandwurm direkt auf die Innenstadt zu.

(c) www.hadel.net

Vom Team der Streckenbegleitung wurde nun mehr Einsatz gefordert.

(c) www.hadel.net

Die hohen Gebäude zeigten den nahen Stadtkern an.

(c) www.hadel.net

Vor der nächsten Kreuzung mußte kurz auf die notwendigen Absperrungen gewartet werden.

(c) www.hadel.net

Dies war für viele Schaulustige der Moment, sich einen guten Platz zu suchen.

(c) www.hadel.net

Für den Fahrer der Zugmaschine war es wichtig, den größtmöglichen Schwenk zu fahren.

(c) www.hadel.net

Nur so war es möglich, die Ampelanlage auf der Verkehrsinsel zu umfahren.

(c) www.hadel.net

Trotzdem erforderte diese Stelle besondere Aufmerksamkeit von allen Beteiligten.

(c) www.hadel.net

Der Fahrer des Nachläufers mußte seine Achsen genau im Auge behalten.

(c) www.hadel.net

Dann wurde wieder "Kopf gemacht", also Zug- und Schubmaschine wurden gedreht und wieder angekuppelt, damit es ab hier wieder in die andere Fahrtrichtung weitergehen konnte.

(c) www.hadel.net

Der weitere Weg zum Kraftwerk präsentierte neue Engstellen...



Material dieser Internetpräsenz darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Webmasters verwendet werden!